https://www.faz.net/-gum-9gsbg

Familiendrama in Jena : Vier Tote in Wohnung gefunden

  • Aktualisiert am

In einem Mehrfamilienhaus in Jena wurden am Montag vier Tote gefunden. Die Ermittlungen laufen. Bild: dpa

In einem Wohnhaus in Jena wurden drei Erwachsene und ein drei Wochen altes Baby tot aufgefunden. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. Die Ermittlungen laufen.

          1 Min.

          Hat ein Mann die neue Familie seiner Ex-Partnerin getötet? Nach dem Fund von vier Toten in einer Wohnung in Jena wollen die Ermittler die Öffentlichkeit am Dienstag über den Fall informieren. Die vier Toten waren nach einem mutmaßlichen Beziehungsdrama am Montagnachmittag in einer Wohnung gefunden worden.

          Nach Angaben eines Staatsanwalts in Gera soll ein 38-Jähriger eine 25 Jahre alte Frau, mit der er zuvor zusammengelebt hatte, sowie deren neuen Lebensgefährten, ein drei Wochen altes Baby und schließlich sich selbst getötet. Als Tatwaffe wird ein Messer vermutet. „Es war sehr blutig“, sagte der Staatsanwalt am Montagabend der Deutschen Presse-Agentur.

          Die Leichen lagen nach Angaben des Ermittlers in einer Wohnung im obersten Geschoss eines fünfgeschossigen Wohnhauses im Jenaer Stadtteil Winzerla. Der mutmaßliche Täter soll nach der Trennung von der Frau und seinem Auszug aus der Wohnung zurückgekommen sein. Ob beide verheiratet waren, war zunächst unklar. Alle Beteiligten sind Deutsche. Das Alter des zweiten Mannes war vorerst unbekannt.

          Auch ob sich die Tat bereits am Sonntag oder am Montag ereignete, konnten die Ermittler einstweilen nicht sagen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.