https://www.faz.net/-gum-7p318

Fall Peggy : Ulvi K. darf auf Freispruch hoffen

  • Aktualisiert am

Ihre Leiche wurde nie gefunden: ein Gedenkstein für Peggy auf dem Friedhof in Nordhalben Bild: dpa

Unerwartete Entwicklung im neuen Prozess um die seit 13 Jahren verschwundene Peggy: Die Beweisaufnahme ist vorzeitig beendet, kommende Woche soll das Urteil fallen. Der Angeklagte Ulvi K. darf hoffen.

          1 Min.

          Im Wiederaufnahmeverfahren im Mordfall Peggy hat das Landgericht Bayreuth die Beweisaufnahme vorzeitig beendet. Der Angeklagte, der geistig Behinderte Ulvi K., darf auf einen Freispruch aus Mangel an Beweisen hoffen. Das Urteil soll am 14. Mai bekanntgegeben werden - früher als erwartet. „Bis zum heutigen Tag ist kein einziger Sachbeweis für das damalige Geständnis von Ulvi K. gefunden worden“, sagte der Vorsitzende Richter Michael Eckstein am Mittwoch. Anwalt Michael Euler sagte, er rechne mit einem Freispruch für seinen Mandanten.

          Peggy war am 7. Mai 2001 nicht nach Hause gekommen, eine Leiche wurde nie gefunden. Als ihr Mörder wurde im April 2004 in einem Indizienprozess Ulvi K. zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Das Landgericht Hof sah es damals als erwiesen an, dass der heute 36 Jahre alte Mann die Schülerin aus Oberfranken tötete, um den einen Tage vorher an ihr begangenen sexuellen Missbrauch zu vertuschen.

          Der Sachverständige änderte seine Meinung

          „Um den Angeklagten schuldig sprechen zu können, müssen wir die Überzeugung gewinnen, dass der Angeklagte diese Tat begangen hat - und dies auch begründen können“, erläuterte Eckstein. Einziges Beweismittel ist ein Geständnis von Ulvi K., das er im Juli 2002 ablegte, aber später widerrief.

          Der psychiatrische Sachverständige habe in seinem mündlichen Gutachten ausgeführt, es sei nicht mehr auszuschließen, dass der Angeklagte ein falsches Geständnis abgegeben habe, sagte der Richter. „Das ist ein wichtiger Punkt.“ Beim ersten Prozess im Jahr 2004 hatte der Psychiater diese Einschränkung nicht gemacht.

          Drei weitere Tatverdächtige

          In dem neuen Prozess ging es vor allem um die Frage, wie glaubhaft die Angaben des Angeklagten vor zwölf Jahren waren - sie ähnelten der vermuteten Tatversion der Polizei auffällig. Das wurde aber erst Jahre später bekannt. Genau deswegen wird der Fall neu aufgerollt.

          Der Richter wies auf einen Schülerlotsen hin, der Peggy auch nach dem angeblichen Zeitpunkt ihrer Ermordung noch im Ort gesehen haben will. Zudem gebe es mittlerweile drei weitere Tatverdächtige, sagte Eckstein.

          Weitere Themen

          Corona-Zahlen auf Mallorca steigen

          Reisewarnung möglich : Corona-Zahlen auf Mallorca steigen

          Auf Mallorca, der bisher beliebtesten Ferieninsel der Deutschen, werden immer mehr Corona-Fälle registriert. Es könnte eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Mallorca und die drei anderen Baleareninsel Ibiza, Menorca und Formentera folgen.

          Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Nach einer Saison  ist er einfach geblieben

          Bademeister : Nach einer Saison ist er einfach geblieben

          Rasen mähen, kleine Wunden versorgen: Bademeister in einem Dorf im Kanton Zürich arbeiten beschaulich. Das kann sich schlagartig ändern.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.