https://www.faz.net/-gum-9spad

Ungeklärte Todesumstände : Neues Gutachten im Fall Oury Jalloh

  • Aktualisiert am

Ein Transparent der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh am Montag in Berlin Bild: dpa

Die genauen Todesumstände des Asylbewerbers Oury Jalloh sind bis heute nicht geklärt. Er verbrannte 2005 in einer Dessauer Gefängniszelle. Nun hat eine Initiative ein Gutachten vorgestellt, das schwere Misshandlungen an Jalloh belegen soll.

          1 Min.

          Obwohl das Oberlandesgericht Naumburg in der vergangenen Woche einen Antrag auf Klageerzwingung im Fall des in seiner Zelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh abwies, seien weitere Untersuchungen nötig, sagten Vertreter einer Aufklärungsinitiative am Montag in Berlin.

          Sie verwiesen auf ein neues radiologisches Gutachten vom 18. Oktober 2019. Grundlage für das Gutachten waren die Bilddateien der Computertomographie, die mehr als zweieinhalb Monate nach dem Tod Oury Jallohs angefertigt wurden. Laut der Initiative ist der Zeitraum, in dem die Verletzungen zugefügt worden sein sollen, „eindeutig eingrenzbar“ auf wenige Stunden vor dem Tod des
          Asylbewerbers am 7. Januar 2005.

          Jalloh habe Knochenbrüche der Nase, des Schädels und einer Rippe noch lebend erlitten. Das würden Entzündungen in der Umgebung der Bruchstellen zeigen, teilte die Initiative mit. Diese Brüche müssten Jalloh wahrscheinlich zwischen seiner Festnahme und dem Tod wenige Stunden später zugefügt worden sein.

          Die Initiative kritisierte, dass die Gerichtsentscheidung der vergangenen Woche den medizinischen Bericht nicht berücksichtigt habe, weil darin nur bereits vorhandene Daten neu interpretiert wurden. Dies sei jedoch für die Schlussfolgerungen unerheblich. Nun müsse die bereits vor Jahren zusammengestellte Kommission zur Untersuchung des Todes diese neuen Fragen eingehend untersuchen.

          Der stark betrunkene und unter Drogen stehende Jalloh war nach einem Brand in einer Dessauer Polizeizelle am 7. Januar 2005 mit erheblichen Verbrennungen tot gefunden worden. Ob er selber die Matratze angezündet hat, auf der er gefesselt lag, ist bis heute nicht geklärt. Ein Polizist wurde 2012 verurteilt, weil er nicht dafür gesorgt hatte, dass Jalloh ausreichend beaufsichtigt wurde.

          Die Initiative geht davon aus, dass Jalloh angezündet und so ermordet wurde. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte nach jahrelangen Untersuchungen, Prozessen und Verfahren zuletzt erklärt, es lasse sich nicht belegen, dass Polizisten oder andere Personen den auf einer Matratze gefesselten Jalloh angezündet hätten.

          Der Landtag von Sachsen-Anhalt will nun die Ermittlungsakten durch zwei externe Juristen prüfen lassen. Die Grünen hatten zuletzt betont, das staatliche Handeln müsse umfassend aufgearbeitet werden.

          Weitere Themen

          „Die zweite Welle ist da“

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          Topmeldungen

          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.
           Unsere Autorin: Jessica von Blazekovic

          F.A.Z.-Newsletter : In München ist die Party vorbei

          München erlässt eine Maskenpflicht in der Fußgängerzone und die EU-Kommission will Kryptowährungen regulieren. Was sonst noch wichtig ist, erfahren Sie im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.