https://www.faz.net/-gum-8xgph

Auf freiem Fuß : Gericht spricht Angeklagten im Fall Niklas frei

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

Im Fall des zu Tode geprügelten Schülers Niklas hat das Landgericht Bonn den Angeklagten freigesprochen, er bekommt sogar eine Entschädigung. Die Nebenklage kritisierte das Verhalten mehrerer Zeugen scharf.

          1 Min.

          Im Prozess um den Tod des Schülers Niklas P. hat das Landgericht Bonn den Angeklagten Walid S. am Mittwoch freigesprochen. Das Gericht entsprach damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Sie hatte Ende April in ihrem Plädoyer für den Hauptbeschuldigten Walid S. überraschend Freispruch gefordert. Es sei nicht sicher, dass der 21 Jahre Angeklagte tatsächlich jener Täter sei, der den damals 17 Jahre alten Niklas angegriffen habe. S. weise eine frappierenden Ähnlichkeit mit einem Zeugen auf. Auch die Verteidigung hatte Freispruch gefordert. Wegen einer anderen mitangeklagten Tat wurde Walid S., der marokkanische Wurzeln hat und italienischer Staatsbürger ist, zu einer Jugendstrafe von acht Monaten verurteilt. S. hatte zugegeben, wenige Tag vor dem Angriff auf Niklas an einer Schlägerei in der Bonner Innenstadt beteiligt gewesen zu sein.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Nach dem Urteil hat der Angeklagte das Gericht aber trotzdem als freier Mann verlassen. Das Bonner Landgericht hob den Haftbefehl gegen den 21-Jährigen am Mittwoch mit sofortiger Wirkung auf. Die andere Strafe sei aufgrund der langen Untersuchungshaft von fast einem Jahr vollständig verbüßt. Dem Angeklagten stehe für die Zeit, die er über die acht Monate hinaus in U-Haft verbrachte, eine Entschädigung zu.

          Holzkreuz an der Stelle, an der Niklas P. vor einem guten Jahr von Schlägern attackiert wurde.
          Holzkreuz an der Stelle, an der Niklas P. vor einem guten Jahr von Schlägern attackiert wurde. : Bild: dpa

          Niklas P. war in der Nacht zum 7. Mai 2016 nach einem Konzert auf dem Weg zum Bad Godesberger Bahnhof, als er auf eine Gruppe junger Männer traf. Einer der Männer griff Niklas unvermittelt an und verpasste ihm einen Faustschlag gegen die Schläfe. Der Junge ging zu Boden und blieb regungslos liegen. Gleichwohl soll der Täter noch gegen Niklas' Kopf getreten haben. Niklas P. starb wenige Tage später im Krankenhaus. Der Fall hatte überregional Aufsehen erregt und eine Debatte über die Zunahme von schweren Gewaltdelikten ausgelöst.

          Kurz vor dem Urteil legte der Anwalt der Nebenklage am Mittwoch in seinem Plädoyer dar, dass Niklas‘ Mutter „aufgrund ihrer Erfahrungen im Prozess“ davon überzeugt sei, dass es sich bei Walid S. „derjenige ist, der für den Tod ihres Sohnes verantwortlich ist“. Niklas‘ Mutter wolle ihre subjektive Einschätzung aber nicht verallgemeinern. Sie könne verstehen, dass Außenstehende mehr Zweifel hätten. Scharf kritisierte die Nebenklage das Verhalten mehrerer Zeugen im seit Anfang des Jahres laufenden Prozess. Man könne davon ausgehen, dass einige genau wüssten, wer der Täter sei. „Das ist für jeden aufrecht Denkenden ein Schlag in das Gesicht“, sagte der Anwalt. Das Verfahren habe die Hinterbliebenen an die „Grenzen des Ertragbaren“ geführt. Niklas‘ Mutter sei „durch die Hölle gegangen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.