https://www.faz.net/-gum-vzhg

Fall Marco W. : Deutsche Politiker empört über türkische Richter

  • Aktualisiert am

Haben noch keine Wirkung gezeigt: Hilfsaktionen für Marco Bild: dpa

Die erneute Verlängerung der Untersuchungshaft des Schülers Marco W. in der Türkei ist in Berlin mit Empörung aufgenommen worden. Politiker von Union und FDP fordern Konsequenzen - wie etwa die Ablehnung des Beitritts der Türkei in die EU.

          1 Min.

          Die erneute Prozess-Vertagung des in der Türkei inhaftierten Schülers Marco aus Uelzen ist in Berlin mit Empörung aufgenommen worden. Politiker von Union und FDP forderten Konsequenzen. „Der Fall zeigt, dass die Türkei nicht reif für den Beitritt in die Europäische Union ist“, sagte der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Gehb, der in Hannover erscheinenden „Neuen Presse“ (Mittwochausgabe). „Mit unserem Verständnis von einem Rechtsstaat ist dieses Verfahren nicht mehr vereinbar“, sagte Gehb.

          FDP-Fraktionsgeschäftsführer Jörg van Essen kritisierte: „Haftsachen, insbesondere in Jugendverfahren, sind in allen Rechtsstaaten der Welt mit besonderer Beschleunigung zu bearbeiten. Was wir hier erleben an immer neuen vermeidbaren Verzögerungen ist ein Skandal“, betonte er.

          Eilverfahren gefordert

          Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) forderte ein Eilverfahren vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof: „Diese Verzögerung des Verfahrens ist nicht akzeptabel. Mit rechtsstaatlichen Maßstäben hat das nichts zu tun.“

          Türkei : Prozess gegen Marco W. wird fortgesetzt

          Unionsfraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) kritisierte, die britische Belastungszeugin Charlotte, die Marco sexuellen Missbrauch vorwirft, „hätte schon längst vor Gericht erscheinen müssen, damit sich die Richter ein Bild von ihrer Glaubwürdigkeit machen können“.

          Die Verhandlung gegen Marco war am Dienstag im türkischen Antalya auf den 14. Dezember vertagt worden. Der Jugendliche soll sich im April im türkischen Urlaubsort Side in einem Hotelzimmer an der 13-jährigen Britin Charlotte sexuell vergangen haben. Der Schüler sitzt seit mehr als sieben Monaten in Untersuchungshaft in der Türkei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie auf dem Markt in Ashdod bereiten sich Israelis überall im Land auf die Ausgangsbeschränkung vor.

          Landesweiter Lockdown : Israels selbstverschuldetes Corona-Neujahrschaos

          Trotz einer der höchsten Neuinfektionsraten der Welt offenbart das Krisenmanagement in Israel große Mängel. Noch kurz vor dem Beginn des Lockdowns ändert Israels Regierung manche Regeln. Und Netanjahus eigener Corona-Beauftragter äußert scharfe Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.