https://www.faz.net/-gum-9l074

Oberstes Gericht von Amerika : Fall des „Heckenschützen von Washington“ wird neu aufgerollt

  • Aktualisiert am

Der Heckenschütze Lee Boyd Malvo verlässt im Dezember 2002 nach einer Anhörung das Gerichtsgebäude von Fairfax in Virginia. (Archivbild) Bild: AFP

Der zur Tatzeit 17 Jahre alte „Heckenschütze von Washington“ wurde 2003 zu zwei Mal lebenslänglich ohne vorzeitige Entlassung verurteilt. Nun will das Oberste Gericht prüfen, ob dieses Urteil rechtmäßig war – es steht mehr als ein Schicksal auf dem Spiel.

          Das Verfahren gegen den 2003 zu lebenslanger Haft verurteilten „Heckenschützen von Washington“ wird neu aufgerollt. Wie das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten am Montag mitteilte, wird es sich ab Herbst mit der Frage befassen, ob die Verurteilung des zur Tatzeit 17 Jahre alten Lee Boyd Malvo zu zwei Mal lebenslänglich ohne vorzeitige Entlassung rechtens ist.

          2012 hatte das Oberste Gericht geurteilt, dass die Verurteilung von Minderjährigen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe ohne die Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung verfassungswidrig ist. 2016 urteilte der Supreme Court, dass seine Entscheidung rückwirkend gültig sei und das von ihm beanstandete Strafmaß nur für minderjährige Straftäter gelten könne, deren Verbrechen vollständig unverbesserlicher Natur seien.

          Malvo hatte im Oktober 2002 zusammen mit einem Komplizen, dem 41-jährigen Golfkriegsveteranen John Allen Muhammad, die Einwohner Washingtons und der umliegenden Gemeinden in den Bundesstaaten Virginia und Maryland wochenlang terrorisiert. Willkürlich und zu den unterschiedlichsten Tageszeiten schossen sie – versteckt im Kofferraum eines Autos – an Tankstellen und Parkplätzen gezielt auf Passanten und töteten so zehn Menschen.

          Muhammad wurde 2003 zum Tode verurteilt und 2009 in einem Gefängnis in Virginia hingerichtet. Sein „Ziehsohn“ Malvo ging nach den Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs in Berufung gegen seine Verurteilung zu lebenslanger Haft. Das Oberste Gericht von Virginia entschied gegen ihn, aber eine andere Instanz sprach sich für eine Wiederaufnahme des Verfahrens aus. Das Verfahren vor dem Obersten Gericht könnte Relevanz für hunderte von Gefangenen in Amerika haben, die bei ihrer Verurteilung noch minderjährig waren.

          Weitere Themen

          Das Gaspedal oder die Bremsen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.