https://www.faz.net/-gum-9cdhq

Fall Sophia L. : Spanien will Verdächtigen ausliefern

  • Aktualisiert am

Fundort der Frauenleiche in Spanien Bild: dpa

Mitte Juni fand die spanische Polizei die Leiche der vermissten Tramperin Sophia L. Ein dringend tatverdächtiger Lastwagenfahrer wurde gefasst, jedoch nicht nach Deutschland ausgeliefert – bis jetzt.

          Der Tatverdächtige im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. soll nach Deutschland ausgeliefert werden. Die spanische Justiz habe ein entsprechendes Auslieferungsersuchen grundsätzlich bewilligt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel am Montag in Bayreuth.

          Wann der 41-jährige Lastwagenfahrer nach Bayern gebracht wird, war allerdings noch unklar. „Die Spanier wollen ihr Verfahren, das sie gerade führen, noch zu Ende bringen“, sagte Potzel.

          In Bayern wird dem 41 Jahre alten Mann vorgeworfen, die 28-jährige Sophia L. ermordet zu haben. Die gebürtige Ambergerin (Oberpfalz) wollte am 14. Juni von Leipzig, wo sie studierte, nach Bayern trampen. Sie stieg an der Autobahn 9 in einen Lastwagen mit marokkanischer Zulassung, danach verlor sich ihre Spur. Der Lkw-Fahrer wurde in Spanien gefasst. Zwei Tage nach der Festnahme wurde in Spanien auch Sophias Leiche gefunden.

          Zur Todesursache und zum Stand der Ermittlungen in Spanien wollen Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin nichts sagen. Auf deutscher Seite führen die Ermittlungen Staatsanwaltschaft und Polizei Bayreuth, da Sophia mutmaßlich in Oberfranken umgebracht wurde.

          Ob und wann in Bayern das Verfahren gegen den Verdächtigen eröffnet wird, konnte ebenfalls noch nicht gesagt werden. Grundsätzlich aber werden Hauptverfahren erst eröffnet, wenn der Angeklagte auch vor Gericht erscheinen kann.

          Weitere Themen

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollten kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.
          Macron zählt zu den größten Fans der frisch gewählten deutschen EU-Kommissionspräsidentin.

          Lob von Macron : Das Wunder von der Leyen

          Emmanuel Macron ist der erste ausländische Staatschef, den EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen besucht. Und der Präsident gerät abermals ins Schwärmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.