https://www.faz.net/-gum-83zl6

Fahndung in Duisburg : Toter und eine Verletzte bei Gewalttat

  • Aktualisiert am

In diesem Mehrfamilienhaus lag der Tote. Bild: dpa

Eine Frau meldete gegen Sonntagmittag einen lauten Streit und Schüsse in einer Duisburger Wohnung. Als die Polizei eintraf, fand sie eine verletzte Frau und einen toten Mann. Nun suchen die Ermittler den oder die Täter.

          1 Min.

          Nach einer Gewalttat in Duisburg läuft die Fahndung weiter auf Hochtouren. Bei dem Verbrechen war ein Mann ums Leben gekommen und eine Frau schwer verletzt worden. Eine Zeugin sprach laut Polizei von Schüssen. Der oder die Täter werden seitdem gesucht.

          Die verletzte Frau wurde am Sonntag nach einem Notruf vor einem Mehrfamilienhaus im Duisburger Stadtteil Marxloh gefunden, wie die Polizei weiter berichtete. Sie sei im Krankenhaus notoperiert worden, sagte der Polizeisprecher. Den Toten fanden die Ermittler in einer der Wohnungen im Haus.

          Um 13.18 Uhr sei der Notruf bei der Polizei eingegangen. Eine Frau habe sich gemeldet und von Schüssen und einem lautstarken Streit in dem Wohnhaus im berichtet. Zu den möglichen Hintergründen der Tat machte die Polizei zunächst keine Angaben.

          Leiche wird obduziert

          Bei einer Großfahndung wurden den Angaben zufolge rund 20 Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Dabei sei auch ein nahe gelegener Park durchkämmt worden, hieß es.

          Die Leiche des Opfers werde obduziert, sagte der Polizeisprecher. Ob er Schusswunden oder andere Verletzungen habe, werde dabei geklärt.

          Zu Berichten, nach denen die verletzte Frau schwanger sein soll, wollte die Polizei keine Stellung nehmen. „Bild.de“ hatte zuvor über die Gewalttat im Duisburger Norden berichtet. Auch die „Rheinische Post“ und die „WAZ“ schrieben von Schüssen am Tatort. Außerdem hieß es dort, der Tote sei 29 und die Verletzte 42 Jahre alt. Diese und weitere Einzelheiten wollte die Polizei nicht bestätigen.

          Weitere Themen

          Eine Offenbarung des Hasses

          FAZ Plus Artikel: Anschlag in Halle : Eine Offenbarung des Hasses

          Stephan B. zeigt in dem Video, das er von seiner Tat aufgenommen hat, Menschenverachtung und einen tiefsitzenden Antisemitismus. Am Tag danach fragen viele nach dem gesellschaftlichen Nährboden für den Hass – und wie man den Rechtsextremismus bekämpfen kann.

          Eine Art Geiselnahme

          Russland inhaftiert Israelin : Eine Art Geiselnahme

          In Russland ist eine Israelin zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden, weil sie etwas Haschisch im Gepäck hatte. Um die Droge geht es dabei nur vordergründig – der Fall folgt einem politischen Drehbuch.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Nach Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Räumung: Klimarebellen im Gespräch mit der Bereitschaftspolizei

          Extinction Rebellion : Es ist um uns geschehen

          Den Umweltaktivisten von Extinction Rebellion geht es nicht nur um die Rettung des Weltklimas. Sie wollen eine radikal andere Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.