https://www.faz.net/-gum-a53qi

Missbrauchskomplex : Erster Prozess zu Missbrauch in Münster

  • -Aktualisiert am

Absperrband umgibt das Grundstück in einer Kleingartenkolonie am Stadtrand von Münster mit einer Gartenlaube. Bild: dpa

Im aktuell größten Missbrauchskomplex in Deutschland hat vor dem Landgericht Münster der erste Prozess begonnen. Der Angeklagte soll 2019 einen neun Jahre alten Jungen vergewaltigt haben.

          1 Min.

          In einem der aktuell größten Missbrauchskomplexe in Deutschland hat am Dienstag vor dem Landgericht Münster der erste Prozess begonnen. Der 53 Jahre alte geständige Angeklagte aus Norderstedt bei Hamburg soll 2019 einen damals neun Jahre alten Jungen in einer Wohnung in Münster vergewaltigt haben. Das Kind soll ihm von dessen Ziehvater Adrian V. zugeführt worden sein. Der 27 Jahre alte V. gilt als Hauptbeschuldigter in dem Missbrauchskomplex. Er soll sich in einem gesonderten Prozess vom 12. November an gemeinsam mit drei weiteren Männern aus Hannover, Staufenberg in Hessen und Schorfheide in Brandenburg sowie seiner wegen Beihilfe angeklagten Mutter verantworten.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          In dem Verfahren wird es vor allem um die Geschehnisse in einer Gartenlaube in Münster gehen: Über viele Stunden hinweg sollen die vier Angeklagten den Ziehsohn von V. und den damals fünf Jahre alten Sohn des Angeklagten aus Hessen betäubt, sexuell gequält und immer wieder vergewaltigt haben. Durch diesen Fall kamen die Ermittler zahlreichen anderen Verdächtigen aus mehreren Bundesländern auf die Spur; wann die Ermittlungen abgeschlossen werden können, lässt sich noch nicht absehen. Erst am Montag waren neue Erkenntnisse bekanntgeworden. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, brachte die Auswertung eines zuvor verschlüsselten Mobiltelefons ans Licht, dass V. seinen Ziehsohn im Juni und im November 2019 auch in die Wohnung des Angeklagten aus Hannover gebracht hatte, wo dieser das Kind vergewaltigte.

           

          Weitere Themen

          Großrazzia bei Neonazis

          Ballstädt : Großrazzia bei Neonazis

          Polizisten durchsuchen mehr als zwei Dutzend Objekte im Neonazi-Milieu und verhaften neun Personen. Die Beschuldigten sollen Drogenhandel und Geldwäsche betrieben haben und kriminellen Rockerbanden angehören.

          Topmeldungen

          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.