https://www.faz.net/-gum-97sx1

Überfall vor sechs Jahren : Erster Angriff auf RWE-Manager wurde nie aufgeklärt

  • Aktualisiert am

Wurde Opfer eines Säureangriffs: Bernhard Günther, Finanzvorstand von Innogy (Archivbild aus 2014) Bild: dpa

Nach dem Säure-Anschlag ist Energie-Manager Bernhard Günther wieder ansprechbar. Vor sechs Jahren wurde er schon einmal angegriffen – jetzt wird geprüft, ob ein Zusammenhang besteht.

          2 Min.

          Zwei Tage nach dem Säure-Anschlag auf den Finanzvorstand der RWE-Tochter Innogy, Bernhard Günther, haben die Ermittler noch keinen konkreten Hinweis auf die Täter. Inzwischen habe man mit dem 51-Jährigen reden können, sagte eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. Das Opfer habe aber selbst keine Hinweise zur Tat geben können.

          Die Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es bereits vor sechs Jahren einen Überfall auf den Energiemanager gab. Die Tat konnte damals nicht aufgeklärt werden. „Wir prüfen natürlich nun, ob Zusammenhänge zwischen beiden Taten bestehen.“ Derzeit gebe es dafür aber keine Anhaltspunkte. „Wir ermitteln weiter in alle Richtungen, beruflich und privat“, sagte die Staatsanwältin.

          Der Energiemanager war vor sechs Jahren – ebenfalls an einem Sonntagmorgen – von zwei Unbekannten beim Joggen überfallen und zusammengeschlagen worden. Die Täter waren damals nach Angaben der „Bild“-Zeitung als Osteuropäer beschrieben worden.

          Medien hatten von einem Handschuh berichtet, den die Täter nach dem Säure-Anschlag zurückgelassen hätten. An ihm sei DNA einer Frau entdeckt worden. Es sei zwar in der Parkanlage am Tatort jede Menge Spurenmaterial sichergestellt worden, das derzeit ausgewertet werde. Ein konkreter Hinweis auf einen Täter sei darunter aber bislang nicht, sagte Staatsanwältin Dorothea Tumeltshammer.

          Energiebranche scheint verunsichert

          Günther war am Sonntag in Haan bei Düsseldorf in einer Parkanlage von zwei Unbekannten angegriffen und zu Boden geworfen worden, als er vom Brötchenholen kam. Sie schütteten ihm ätzende Säure ins Gesicht und liefen davon. Günther erlitt schwerste Verletzungen, schwebte aber am Montag nicht mehr in Lebensgefahr.

          Die Tat wurde als versuchter Mord eingestuft. Die Mordkommission „Säure“ ermittelt in dem Fall. Zwischen 20 und 30 Jahre alt sollen die Angreifer gewesen sein.

          Der 51-jährige Manager und Familienvater konnte sich noch zurück zu seinem Haus schleppen. Er wurde von Helfern in Schutzanzügen behandelt und mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht. Die Ermittler suchen Zeugen, die in dem Villenviertel vor den Toren Düsseldorfs Verdächtiges beobachtet haben. Die Täter könnten die Gewohnheiten des Managers ausspioniert haben.

          Die Vorstände der Energieunternehmen RWE und Innogy hatten sich tief erschüttert gezeigt. Innogy ist die Ökostrom- und Netztochter des Energiekonzerns RWE. Mit rund 41.000 Mitarbeitern erzeugt sie unter anderem Strom aus Sonne und Windkraft, ist außerdem ein führender Anbieter von Ladesäulen für Elektroautos.

          Die Energiebranche scheint verunsichert. Am Montag kündigten mehrere Unternehmen an, man habe die Sicherheitsvorkehrungen für möglicherweise gefährdete Mitarbeiter verschärft.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.