https://www.faz.net/-gum-a9xf7

Prozess in Österreich : Bewährungsstrafe für Ernst August von Hannover

Kurzer Auftritt vor Gericht: Ernst August von Hannover (links) kommt am Dienstagmorgen zum Prozess gegen ihn. Bild: dpa

Der Welfenprinz darf außerdem für drei Jahre nicht in seinem bisherigen Wohnsitz im Almtal leben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Ernst August im vergangenen Sommer unter anderem Polizisten attackiert hatte.

          2 Min.

          Im oberösterreichischen Wels stand am Dienstag Ernst August Prinz von Hannover vor Gericht. Wobei die Richterin gleich zu Beginn feststellte, dass sie ihn als „Herr Hannover“ ansprechen werde – österreichischen Staatsbürgern ist das Führen von Adelstiteln seit 1919 verboten. Die Staatsanwaltschaft warf dem Angeklagten vor, im Sommer 2020 in der Gegend von Gmunden einen Polizisten verletzt sowie bei anderen Gelegenheiten eine Polizistin sowie zwei Angestellte bedroht zu haben. Ob dies in einem von ihm selbst fahrlässig herbeigeführten Zustand der Unzurechnungsfähigkeit geschehen sei, zählte zu den Fragen, die zu klären waren.

          Stephan Löwenstein
          (löw.), Politik

          Ernst August äußerte im Landgericht Wels Bedauern und eine Bereitschaft, für Schäden aufzukommen, bezeichnete sich aber im Sinne der Anklage als nicht schuldig. Seine Anwälte beklagten, ihr Mandant sei in den Medien massiv vorverurteilt worden.

          Drei Jahre ohne Almtal

          Das Gericht in Wels verurteilte Ernst August am Dienstag schließlich zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe. Es sah es als erwiesen an, dass der 67-Jährige im Zustand voller Berauschung unter anderem Polizisten attackiert und ein auf seinem Anwesen tätiges Verwalter-Ehepaar massiv bedroht hat. Deshalb erteilte die Richterin auch die Weisung, dass Ernst August zumindest in den nächsten drei Jahren nicht an seinem bisherigen Wohnsitz im oberösterreichischen Almtal leben darf.

          „Unmöglich“, „undenkbar“, reagierte Ernst August auf diesen Teil des Urteils entsetzt. Er lebe dort seit 50 Jahren. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Verteidigung und Staatsanwaltschaft gaben zunächst keine Erklärungen ab.

          Die Vorfälle hatten im Vorfeld ein breites mediales Echo gefunden, nicht zuletzt angesichts der Position und der Vergangenheit des Familienoberhaupts der Welfen. Er ist bereits mehrmals mit Gewalttätigkeiten auffällig geworden und wurde 2010 rechtskräftig zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

          Ernst August: „Möchte mich entschuldigen“

          In der Nacht auf den 15. Juli 2020 kam es zu einem Polizeieinsatz in einem Jagdhaus in Grünau, das einer Familienstiftung gehört und in dem er sich regelmäßig aufhalten soll. Dabei leistete er laut Anklage Widerstand, soll die Beamten beleidigt, sie „mit der Hinrichtung ihrer Familien“ bedroht und einen von ihnen verletzt haben. Die Polizisten entwanden ihm ein Wetzeisen zum Messerschleifen, führten ihn in Handschellen ab und brachten ihn in der psychiatrischen Abteilung des Krankenhauses Vöcklabruck unter.

          Ernst August beschwerte sich seinerseits mit einer Klage über den Einsatz sowie über ein vorläufiges Waffenverbot, das gegen ihn ausgesprochen wurde. Fünf Tage später soll er einer Polizistin im nahegelegenen Scharnstein Gewalt angedroht haben: Er werde ihr – so die Staatsanwaltschaft – mit einem Baseballschläger, den er im Taxi bei sich hatte, „eins über die Rübe“ ziehen und ihr „die Fresse“ einschlagen. In der Nacht zum 7. September soll er schließlich nahe dem Jagdhaus ein Fenster eingeschlagen und die in diesem Haus wohnenden Angestellten bedroht haben. Wieder wurde Ernst August festgenommen und zwei Tage später aus der Haft entlassen.

          Der 67 Jahre alte deutsche, österreichische und britische Staatsangehörige sagte nun vor Gericht nur dies: „Ich möchte mich für alles bei den Beteiligten entschuldigen, bedauere das Geschehene und bin bereit, für die Schäden aufzukommen. Damit ist aus meiner Sicht alles gesagt.“

          Die Verteidiger gaben vorab an, ihr Mandant habe sich im vergangenen Sommer in einer „Ausnahmesituation“ befunden, weil er „über Jahre isoliert und vom eigenen Sohn hintergangen wurde“. Sein Verhalten erklärten die Anwälte damit, dass er von seinem Zahnarzt starke Schmerzmittel erhalten habe. Außerdem zogen sie die Korrektheit von damals genommenen Blut- und Urinproben in Zweifel. Einer der Verteidiger ist Malte Berlin. Er ist zugleich Geschäftsführer einer Inkassofirma, die wiederum, wie die F.A.Z. berichtet hat, an einer Zivilklage Ernst Augusts um Vermögensfragen gegen seinen Sohn, Erbprinz Ernst August, beteiligt ist.

          Weitere Themen

          „Das Monster ist erwacht“

          Neun Tote in russischer Schule : „Das Monster ist erwacht“

          In Kasan hat am Dienstagmorgen ein junger Mann in seiner ehemaligen Schule um sich geschossen und neun Menschen getötet. Die Waffe soll er legal erworben haben, Präsident Putin ordnete eine Verschärfung der Regeln an.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.