https://www.faz.net/-gum-9kx8w

Bunga-Bunga-Prozesse : Ermittlungen nach mysteriösem Tod von Zeugin gegen Berlusconi

  • Aktualisiert am

Das frühere Model Imane Fadil ist tot, hier zu sehen nach einem Prozess in Mailand im Oktober 2011. Bild: AP

Eine wichtige Zeugin in den Bunga-Bunga-Prozessen gegen Silvio Berlusconi stirbt plötzlich. Möglicherweise wurde das frühere Model mit radioaktiven Mitteln vergiftet. Nun ermittelt die Justiz.

          Nach dem plötzlichen Tod einer wichtigen Zeugin in Prozessen gegen Italiens früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ermittelt die Justiz. Das 33-jährige ehemalige Model Imane Fadil wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft am 29. Januar in der Nähe von Mailand in ein Krankenhaus eingeliefert, wo Fadil am 1. März starb. Die Zeitung „Corriere della Sera“ berichtete am Samstag unter Berufung auf anonyme Quellen, Fadil sei mit radioaktiven Substanzen vergiftet worden.

          Dem Bericht zufolge hatte das Krankenhaus zunächst versucht, mit verschiedenen Untersuchungen die Gründe für die rasche Verschlechterung von Fadils Gesundheitszustand zu klären. Da die Tests ohne Ergebnis blieben, habe das Krankenhaus Proben an ein Speziallabor in Pavia geschickt. Die Resultate seien am 6. März eingetroffen, nach dem Tod des früheren Models. Die Proben hätten „eine Mischung aus radioaktiven Substanzen enthalten, die normalerweise nicht im Handel erhältlich sind“.

          An „schwarze Geister“ und „dämonische Riten“ geglaubt

          Fadils Anwalt, Paolo Sevesi, sagte nach Angaben der Nachrichtenagentur AGI, seine Mandantin habe sich nach eigenen Worten davor gefürchtet, vergiftet zu werden. Die Zeitung „Il Fatto Quotidiano“ berichtete dagegen von einer zunehmenden geistigen Verwirrtheit des früheren Models. Sie habe an „schwarze Geister“ und „dämonische Riten“ geglaubt.

          Fadil hatte in einem Prozess gegen Berlusconi im Jahr 2012 die ausschweifenden „Bunga-Bunga“-Partys in dessen Villa Arcore bei Mailand beschrieben. Berlusconi habe ihr beim ersten Mal, als sie auf eine Party in seine Villa kam, 2000 Euro in bar gegeben und gesagt, sie solle „nicht beleidigt“ sein.

          Berlusconi wurde in dem Prozess vorgeworfen, mit der zur Tatzeit minderjährigen Prostituierten Karima al Mahrough alias Ruby Rubacuore Sex gehabt zu haben. Später soll der damalige Regierungschef sein Amt missbraucht haben, um die wegen Diebstahls festgenommene Marokkanerin freizubekommen.

          Weitere Themen

          Prinz Andrew will nichts bemerkt haben

          Jeffrey Epstein : Prinz Andrew will nichts bemerkt haben

          Wie viele andere Prominente zählte auch der Sohn von Königin Elizabeth II. zu den Freunden Jeffrey Epsteins. Von den mutmaßlichen Missbrauchsfällen will der Prinz jedoch nichts mitbekommen haben.

          Topmeldungen

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.