https://www.faz.net/-gum-oxjf

Ermittlungen : Mißbrauchsvorwürfe: Musical-Komponist festgenommen

  • Aktualisiert am

Festgenommen: Musical-Komponist Klaus Amman Bild: dpa

Der Komponist und musikalische Leiter des Musicals „2000 Jahre Jesus“ am Königssee ist festgenommen worden. Er soll minderjährige Mädchen sexuell mißbraucht haben.

          Der Komponist des Jesus-Musicals am bayerischen Königssee, Klaus Ammann, soll sieben Schülerinnen mißbraucht haben. Der Musikpädagoge aus dem bayerischen Türkheim wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Memmingen vom Donnerstag festgenommen. Er soll die Minderjährigen massiv sexuell belästigt haben.

          Drei Mädchen waren den Angaben zufolge jünger als 14 Jahre. Bei einer Hausdurchsuchung war ein Porno-Video sichergestellt worden, auf dem der 54jährige bei sexuellen Handlungen zu sehen ist, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Bei der Ermittlungsbehörde waren bereits in den vergangenen Tagen mehrere Hinweise auf sexuellen Mißbrauch von Schülerinnen durch den Musiker eingegangen.

          Gravierende Vorwürfe

          Gegen den Komponisten läge konkret der Verdacht auf sexuellen Mißbrauch von Schutzbefohlenen bis 16 Jahre und Kindern unter 14 Jahren vor. „Das sind gerade bei Kindern unter 14 Jahren ganz gravierende Vorwürfe, die mit einer Strafe von einem bis 15 Jahren geahndet werden können“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Alfred Stoffel. Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft aber nicht, um die Opfer zu schützen.

          Ammann ist der Komponist des vor einigen Tagen am Königssee angelaufenen Zelt-Musicals „2000 Jahre Jesus“. Er wurde vom Veranstalter als künstlerischer Leiter bis zur Klärung der Vorwürfe beurlaubt. Der Verdächtige ist seit Jahren mit einem eigenen Orchester auf Tourneen unterwegs und war bis vor einem Jahr Musiklehrer am Türkheimer Gymnasium. Amman selbst hat sich bisher zu den Vorwürfen nicht geäußert.

          Weitere Themen

          Ein Deutscher stirbt bei Zugunglück in Ankara

          Türkei : Ein Deutscher stirbt bei Zugunglück in Ankara

          In der türkischen Hauptstadt Ankara hat sich ein schweres Zugunglück ereignet. Ein Schnellzug entgleiste auf dem Weg nach Konya. Mehrere Menschen starben. Dutzende Weitere wurden verletzt.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.