https://www.faz.net/-gum-oske

Ermittlungen : Kölner Nagelbombe wurde ferngezündet

  • Aktualisiert am

Fünf Tage nach dem Bombenanschlag im Kölner Stadtteil Mülheim mit 22 Verletzten präsentierten Ermittler erste Ergebnisse: Die Täter hatten eine Gasflasche mit Schwarzpulver und Nägeln gefüllt und per Funk gezündet.

          1 Min.

          Die unbekannten Attentäter von Köln haben ihre Nagelbombe vor türkischen Geschäften am vergangenen Mittwoch per Funk ferngezündet. Fünf Tage nach dem Anschlag im Stadtteil Mülheim mit 22 Verletzten präsentierten Ermittler am Montag erste Ergebnisse: Die Täter hatten eine Gasflasche mit Schwarzpulver und Nägeln gefüllt und mit einem Funkempfänger versehen. Das Motiv lag dagegen weiter im Dunkeln. „Weder haben die Ermittlungen einen politischen oder ausländerfeindlichen Hintergrund ergeben, noch können wir es ausschließen“, sagte der Leiter der politischen Abteilung der Staatsanwaltschaft Köln, Rainer Wolf.

          Höchstwahrscheinlich sei die Bombe auf einem silbergrauen Fahrrad deponiert worden, das frühestens im April vom Discounter Aldi verkauft worden war. Die Fahnder suchen einen 25 bis 30 Jahre alten Mann mit blondem, kurzem Haar, der das Fahrrad am Tatort vor einem Friseurladen im türkisch geprägten Stadtteil abgestellt haben soll.
          Ob außer diesem Mann auch andere Personen gesucht würden, sagte die Staatsanwaltschaft nicht. Der Mann habe sich bislang nicht gemeldet. „Man kann natürlich spekulieren, dass er einen Tatbezug hat und sich daher nicht meldet, das wäre nahe liegend“, sagte Wolf. Allerdings sei auch denkbar, dass der Gesuchte sich derzeit Rat von einem Anwalt hole. Der Mann gelte nicht unbedingt als Verdächtiger sondern als möglicher Zeuge. Für ein Phantombild gebe es nicht genügend Detailangaben.

          Unklar sei auch, ob eine bestimmte Person in dem Friseurladen oder in dessen Umgebung Ziel des Anschlags war. Ein gezielter Mordanschlag auf einen Einzelnen sei aber eher unwahrscheinlich, sagte Wolf. „Wenn man einen solchen Menschen, aus welchen Gründen auch immer, treffen will - da gibt es Mittel und Wege, das unkomplizierter zu tun, ohne möglichst viele andere Menschen mit dieser verheerenden Wirkung zu treffen“, sagte Wolf. Es werde zwar auch über einen möglichen kurdisch-türkischen Konflikt als Hintergrund des Anschlags nachgedacht. Darauf gebe es aber bisher keine Hinweise. Vermutungen, es handele sich um ein Verbrechen im kriminellen Milieu, ließen sich bislang ebenfalls nicht bestätigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.