https://www.faz.net/-gum-8z8uz

Unfall wahrscheinlich : Ermittlungen im Todesfall Tanja Gräff eingestellt

  • Aktualisiert am

Grab von Tanja Gräff und ihrem Vater Karl-Hans Gräff Bild: dpa

Die Ermittler haben „keine belastbaren Hinweise“ gefunden, dass Tanja Gräff einer Straftat zum Opfer gefallen ist. Zehn Jahre nach dem Tod der Trierer Studentin sind die Ermittlungen wegen eines möglichen Verbrechens eingestellt worden.

          1 Min.

          Zehn Jahre nach dem Tod der Trierer Studentin Tanja Gräff sind die Ermittlungen wegen eines möglichen Verbrechens eingestellt worden. „Die Ermittlungen haben keine belastbaren Hinweise erbracht, dass Tanja einer Straftat zum Opfer gefallen ist“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Peter Fritzen am Mittwoch in Trier. Der tödliche Sturz der 21-Jährigen von einer rund 50 Meter hohen Felswand sei „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ ein Unfall gewesen. Die sterblichen Überreste der jahrelang vermissten Frau waren im Mai 2015 bei Rodungsarbeiten am Fuß des Felsens im Stadtteil Pallien entdeckt worden.

          Es gebe keine Ansatzpunkte für weitere Ermittlungen. „Es ist aus unserer Sicht alles ausermittelt worden“, sagte Fritzen. Auch wenn die Einzelheiten des Geschehens letztlich ungeklärt geblieben seien. Die Studentin war vor zehn Jahren nach einer Sommer-Fete an der Hochschule Trier spurlos verschwunden.

          Viele Jahre gingen die Ermittler davon aus, dass Gräff Opfer einer Straftat wurde. Doch nach dem Fund des Skeletts sah es immer mehr nach einem tragischen Unfall aus. Rechtsmediziner hätten an ihren Knochen „keine Spuren einer Fremdeinwirkung“ gefunden.

          Der Anwalt von Tanja Gräffs Mutter, Detlef Böhm, kritisierte die Entscheidung: Die Einstellung des Verfahrens sei „bedauerlich und nicht nachvollziehbar“. Es gebe noch Hinweise, denen nicht nachgegangen worden sei - manches sei noch nicht ausermittelt. Daher könne nicht ausgeschlossen werden, dass Tanja Gräff Opfer eines Verbrechens wurde.

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz steigt über 75

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt über 75

          Das Robert Koch-Institut hat 6771 Corona-Neuinfektionen registriert, die Inzidenz liegt bei 75,1. Elternvertreter und Patientenschützer fordern angesichts der steigenden Fallzahlen eine Impfpflicht für Lehrer und Pflegepersonal.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Polen sei „nach wie vor ein loyales Mitglied der EU“: Ministerpräsident Mateusz Morawiecki

          F.A.Z. Frühdenker : Was will Polen von der EU?

          Es knirscht heftig zwischen Warschau und Brüssel: Ministerpräsident Morawiecki will nun „Polens Position im Detail“ vor dem EU-Parlament erklären. Ampel-Koalitionsgespräche könnten Donnerstag starten. Und die Frankfurter Buchmesse öffnet. Der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.