https://www.faz.net/-gum-9l3u5

Wegen rechtsextremer Umtriebe : Ermittlungen gegen hessische Polizisten weiten sich aus

  • Aktualisiert am

„Extremismus ist durch nichts zu entschuldigen“: Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) Bild: dpa

Immer mehr hessische Polizisten geraten wegen rechtsextremistischer Vorkommnisse ins Visier der Ermittler. Fast zwei Dutzend sind es derzeit. Hinzu kommen sogenannte Altfälle.

          Die Zahl der straf- und dienstrechtlichen Verfahren gegen hessische Polizisten wegen rechtsextremistischer Vorkommnisse ist weiter gestiegen. Innenminister Peter Beuth (CDU) sprach im Innenausschuss des hessischen Landtags in Wiesbaden von aktuell 23 Fällen.

          Dazu kämen weitere Altfälle vom Jahr 2015 an, so dass die Gesamtzahl der verdächtigen Polizisten derzeit bei 38 Beamten liege. Vier dieser Polizisten seien bereits entlassen oder versetzt worden.

          „Curch nichts zu entschuldigen“

          Rund 60 Mitarbeiter des Landeskriminalamtes (LKA) arbeiteten an der Aufklärung der aktuellen Fälle, erklärte Beuth. „Extremismus ist durch nichts zu entschuldigen. Deswegen verharmlosen wir auch nichts, sondern versuchen - soweit das rechtlich möglich ist -, diese Leute aus dem Dienst zu entfernen“, versicherte der Minister.

          Das Bundeskriminalamt (BKA) ermittele, ob ein Zusammenhang zwischen der bundesweiten Serie mutmaßlicher rechtsextremistischer Gewaltdrohungen per Mail und den Drohschreiben an eine Frankfurter Rechtsanwältin unter dem Kürzel „NSU 2.0“ bestehe. Das letzte Drohfax an die Anwältin sei Mitte Januar eingegangen, sagte Beuth. Danach habe es bislang keine weiteren Schreiben mehr gegeben.

          Ermittlungen wegen Volksverhetzung

          Zu den Verdachtsfällen in Hessen zählen eine Chatgruppe in der Frankfurter Polizei mit mutmaßlich rechtsextremen Inhalten. Die Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen die vom Dienst suspendierten Beamten sind noch nicht abgeschlossen. Weitere Polizisten wurden nach dem Fund von Materialien mit rechtsextremen Inhalten vom Dienst suspendiert; es waren Waffen und NS-Symbole gefunden worden.

          Ein bereits versetzter Beamte muss sich wegen Geheimnisverrats verantworten. Auch werden Polizisten dienstrechtlich belangt, weil sie offenbar absichtlich die Deutschland- und die Hessenfahne kopfüber gehisst haben. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren zwar eingestellt. Die Männer werden aber disziplinarisch belangt.

          Weitere Themen

          Den Unrat anderer Leute eingetütet

          „Fridays for Future“ : Den Unrat anderer Leute eingetütet

          Normalerweise halten die Schüler von „Fridays for Future“ ihre Plakate in die Höhe, an diesem Karfreitag aber geht ihr Blick zum Boden. Sie sammeln in Frankfurt den Müll ein, den andere hinterlassen haben.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.