https://www.faz.net/-gum-9xdp3

Missbrauchsfall Lügde : Ermittlungen gegen Behördenmitarbeiter und Polizei eingestellt

  • Aktualisiert am

Über viele Jahre hinweg wurden Kinder auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde hundertfach schwer sexuell missbraucht – die zwei Haupttäter sind bereits seit September in Haft. Bild: dpa

Im Fall des Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz in Lügde wurde auch gegen Mitarbeiter des Jugendamts und Polizei ermittelt. Einen hinreichenden Tatverdacht gab es nun aber nicht.

          1 Min.

          Die Detmolder Staatsanwaltschaft hat im Missbrauchsfall von Lügde alle Verfahren gegen Behördenmitarbeiter im Kreis Lippe und Hameln-Pyrmont eingestellt. Die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Polizei Lippe, der Jugendämter sowie gegen vom Jugendamt beauftragte Familienhelfer hätten nicht zu einem hinreichenden Tatverdacht geführt, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Detmold mit.

          Bei zwei Polizisten sei nicht nachzuweisen, dass sie frühe Hinweise vorsätzlich nicht beachtet hätten, hieß es. Ein gegen Unbekannt geführtes Ermittlungsverfahren wegen des Verschwindens von 155 CDs und DVDs aus den Räumen der Kreispolizei Lippe wurde ebenfalls eingestellt. Es habe keinen Anfangsverdacht gegen einen Polizeibeamten gegeben.

          Bei den Mitarbeiterinnen der beiden Jugendämter sei keine Verletzung der Fürsorgepflicht festzustellen gewesen, erklärte die Staatsanwaltschaft weiter. Hier ging es um sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamts Hameln-Pyrmont und dessen Leiter sowie um eine Mitarbeiterin des Jugendamt Lippes und drei externe Familienhelferinnen.

          Im Fall des Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde waren beiden Haupttäter im September des vergangenen Jahres zu Freiheitsstrafen von 13 und zwölf Jahren mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden. Laut Gericht hatten sich ein Mann, der auf einem Campingplatz im lippischen Lügde nahe der Landesgrenze zu Niedersachsen lebte, und der Mitangeklagte in rund 400 Fällen des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht. Unter den Opfern war auch das Pflegekind des Hauptangeklagten.

          Ein Mitangeklagter aus Stade wurde wegen Anstiftung zum schweren Missbrauch zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass ein weiterer Mann aus dem Kreis Northeim im Verdacht des sexuellen Missbrauchs an Kindern steht, der Kontakt zu einem der Haupttäter hatte.

          Weitere Themen

          Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          Liveblog zum Coronavirus : Bisher 300 Hochhausbewohner getestet

          350 Personen nach Gottesdiensten in Vorpommern isoliert +++ Niederländische Farmen müssen Nerze töten +++ RKI: 407 bestätigte neue Fälle +++ Medikament Hydroxychloroquine bei Studie durchgefallen +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.

          Solidarität mit George Floyd : Gemeinsam gegen Rassismus

          In Deutschland protestieren Zehntausende in mehreren Großstädten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Allein in München gehen mehr als 25.000 Menschen auf die Straße. Auch in anderen Ländern kommt es zu Protesten – entgegen der Empfehlung der Behörden.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.