https://www.faz.net/-gum-a1eai

Epstein-Vertraute : Maxwell plädiert vor Gericht auf nicht schuldig

  • Aktualisiert am

Ghislaine Maxwell zusammen mit Jeffrey Epstein auf einem Plakat, dass die New Yorker Staatsanwaltschaft am 2. Juli 2020 während einer Pressekonferenz zeigte. Bild: AP

Ghislaine Maxwell soll für den Sexualverbrecher Jeffrey Epstein minderjährige Mädchen rekrutiert haben. Sie sitzt seit Anfang Juli im Gefängnis und wies in einer Anhörung jede Schuld von sich.

          1 Min.

          Die ehemalige Freundin des in Haft verstorbenen amerikanischen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, hat die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. Bei einer Gerichtsanhörung in New York per Videokonferenz plädierte die 58-Jährige am Dienstag auf nicht schuldig. Die Bundesanwaltschaft in Manhattan wirft Maxwell vor, minderjährige Mädchen für Epstein rekrutiert zu haben, die von dem Investmentbanker und Freunden dann sexuell missbraucht wurden.

          Die Tochter des verstorbenen britischen Medienmoguls Robert Maxwell soll an dem Missbrauch teilweise auch selbst beteiligt gewesen sein. Das jüngste Opfer war laut Staatsanwaltschaft 14 Jahre alt. Gegen Maxwell wurden insgesamt sechs Anklagepunkte erhoben, darunter Meineid in zwei Fällen. Bei einer Verurteilung drohen der Geschäftsfrau bis zu 35 Jahre Haft.

          Die langjährige Epstein-Vertraute war Anfang Juli im Bundesstaat New Hampshire festgenommen worden. Sie sitzt derzeit in New York in Untersuchungshaft und steht wegen mutmaßlicher Suizidgefahr unter besonderer Beobachtung. Ihre Anwälte haben fünf Millionen Dollar Kaution angeboten, damit Maxwell vorläufig auf freien Fuß kommt. Die Staatsanwaltschaft lehnt das ab und begründet dies mit einer großen Fluchtgefahr.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Maxwells Festnahme war eine spektakuläre Entwicklung im Fall Epstein. Der Multimillionär soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben.

          Der bestens vernetzte Investmentbanker wurde im Juli 2019 festgenommen und im August tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Nach Angaben des amerikanischen Justizministeriums nahm der 66-Jährige sich das Leben. Epstein war bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt und seitdem als Sexualverbrecher geführt worden.

          Der Fall sorgt auch nach Epsteins Tod für Schlagzeilen. Im Fokus der Ermittler steht unter anderem der britische Prinz Andrew. Dem einst mit Maxwell und Epstein befreundeten Royal wird vorgeworfen, 2001 Sex mit einer damals 17-Jährigen gehabt zu haben. Prinz Andrew bestreitet die Vorwürfe.

          Wer ist Ghislaine Maxwell? Lesen Sie hier das Porträt der umstrittenen Britin.

          Weitere Themen

          Aktivisten markieren mehr als 70 Autos „zum Abfackeln“

          In Gießen : Aktivisten markieren mehr als 70 Autos „zum Abfackeln“

          Dutzende hochpreisige Autos sind im Gießener Stadtgebiet mit einem roten „X“ markiert worden. In einem Schreiben bekennen sich Aktivisten zu der Aktion – und drohen damit, die Autos anzuzünden, sollte ein nahegelegenes Waldstück geräumt werden.

          Johnson kündigt schärfere Einschränkungen an

          Corona-Liveblog : Johnson kündigt schärfere Einschränkungen an

          Spahn: Schnelltests künftig für Reisende und Pflegeeinrichtungen +++ Gutscheinregelung hat der Reisebranche nicht geholfen +++ Kanzleramtsminister Braun: Hygienekonzept statt Grenzschließung +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.