https://www.faz.net/-gum-a1057

Verbündete Täter? Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell 2005 in New York Bild: Getty

Vom FBI : Epstein-Vertraute Ghislaine Maxwell festgenommen

  • Aktualisiert am

Ghislaine Maxwell, die frühere Vertraute des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, ist festgenommen worden. Sie soll früher junge Mädchen für Epstein rekrutiert haben. Eine Frau wirft ihr zudem vor, sie zu Sex mit Prinz Andrew gezwungen zu haben.

          2 Min.

          Die frühere Vertraute des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, ist festgenommen worden. Sie solle noch am Donnerstag vor einem amerikanischen Richter erscheinen, wie das FBI mitteilte. Der 58-Jährigen wird vorgeworfen, Epstein dabei geholfen zu haben, Minderjährige zu missbrauchen.

          Maxwell hatte bisher jedes Wissen über Epsteins Machenschaften und jede Beteiligung daran zuvor zurückgewiesen. Über ihren Aufenthaltsort seit dem weltweiten Bekanntwerden des Skandals im vergangenen Sommer hatte es viele Spekulationen gegeben, nun wurde sie im nordöstlichen Bundesstaat New Hampshire vom FBI festgenommen. Die Bundesanwaltschaft in Manhattan wirft der 58-Jährigen in der am Donnerstag veröffentlichten Anklageschrift unter anderem vor Verschwörung vor, sowie Minderjährige zu Reisen für illegale sexuelle Handlungen angestiftet zu haben und sie mit der Absicht krimineller sexueller Handlungen transportiert zu haben. Maxwell wird zudem Meineid in zwei Fällen zur Last gelegt.

          Viele Frauen, die Epstein der Sexualverbrechen bezichtigen, werfen Maxwell eine Mittäterschaft vor. In der Anklageschrift heißt es nun im Detail, Maxwell habe versucht, sich mit jungen Mädchen und Frauen anzufreunden, und sie dann zu sexuellen Aktivitäten mit Epstein zu drängen. Bei einigen Missbrauchshandlungen sei sie selbst dabei gewesen und habe aktiv teilgenommen. Ein Opfer warf Maxwell zudem vor, sie zu Sex mit dem britischen Prinzen Andrew gezwungen zu haben.

          Eine Epstein-Beschuldigerin, Jennifer Araoz, zeigte sich nach der Festnahme erleichtert. „Tag für Tag habe ich auf die Nachricht gewartet, dass Maxwell verhaftet und für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen wird. Ihre Festnahme ist ein Schritt in diese Richtung und bedeutet, dass die Justiz uns nicht vergessen hat“, sagte sie. Araoz wurde eigenen Angaben nach im Alter von 15 Jahren von Epstein vergewaltigt, als sie 2002 in seinem New Yorker Anwesen war. Jahrelang habe sie Angst vor dem Ring der Mittäter gehabt. „Jetzt, da der Ring zerstört wurde, weiß ich, dass mir nicht mehr wehgetan werden kann.“

          Bei der Pressekonferenz  in New York stellt die Staatsanwaltschaft am Donnerstag die Ermittlungen gegen Ghislaine Maxwell vor.

          Dem Unternehmer Epstein selbst war vorgeworfen worden, Dutzende Minderjährige missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben. Im vergangenen August nahm er sich in einem New Yorker Gefängnis das Leben. Bei einer Verurteilung hätten dem Multimillionär, der gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten hatte, bis zu 45 Jahre Haft gedroht.

          Die Tochter des britischen Verlegers Robert Maxwell (1923-1991) soll Geschäftspartnerin und eine Zeit lang auch Freundin von Epstein gewesen sein. Sie lebte jahrelang mit Epstein zusammen und war eine häufige Begleiterin auf seinen Reisen um die Welt. Viele Frauen haben sie beschuldigt, sie für Massagen für Epstein rekrutiert zu haben, während denen er sie zum Sex gezwungen habe. Die Anschuldigungen führten bisher nie zu einer offiziellen Erhebung von Vorwürfen. Maxwell selbst hat ein Fehlverhalten mehrfach abgestritten und manche Anschuldigungen als „absoluten Blödsinn“ bezeichnet.

          Weitere Themen

          Gewitter ziehen über Deutschland

          Steigende Unwettergefahr : Gewitter ziehen über Deutschland

          Nach den heißen Tagen entladen sich über Teilen Deutschlands die ersten Unwetter. In Nordrhein-Westfalen und Sachsen überschwemmte starker Regen zwei Autobahnen. Interessant wird es vor allem zum Ende der Woche.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.