https://www.faz.net/-gum-a6jks

Epstein-Skandal : Prinz Andrew hat wohl doch in Epsteins Haus übernachtet

  • -Aktualisiert am

Prinz Andrews Alibi aus dem Jahr 2001 zum angeblichen Übergriff auf Epstein Opfer löst sich auf. Bild: dpa

Im vergangenen Jahr hat Prinz Andrew noch bestritten, 2001 im Haus des Sexualstraftäter Jeffrey Epstein übernachtet zu haben. Recherchen der „Daily Mail“ und ein damaliges Opfer behaupten das Gegenteil.

          1 Min.

          Bei seinen Erinnerungen an gemeinsame Aktivitäten mit dem verstorbenen New Yorker Sexualstraftäter Jeffrey Epstein hat sich Prinz Andrew wohl vertan. Nach Recherchen der „Daily Mail“ verbrachte der Sohn von Königin Elisabeth II. mindestens eine Nacht in Epsteins Haus in Manhattan, als er im Frühjahr 2001 die Vereinigten Staaten besuchte.

          In einem Fernsehinterview im vergangenen Jahr hatte der 60 Jahre alte Adelige gegenüber der Moderatorin Emily Maitlis bestritten, damals bei Epstein übernachtet zu haben.

          Ein mutmaßliches Opfer des Finanzmanagers, Virginia Roberts Guiffre, gab aber an, während des Aufenthaltes in Manhattan mit dem Prinzen intim geworden zu sein. Roberts Giuffre beschuldigt Epstein seit Jahren, sie schon als Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Zudem soll der Geschäftsmann, der nach der Verhaftung im Sommer 2019 erhängt in einer Gefängniszelle gefunden wurde, die Kalifornierin für Übergriffe immer wieder an Bekannte, unter ihnen angeblich auch Prinz Andrew, weitergereicht haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          No-Covid-Initiative : Lockerungen ohne dritte Welle

          Während die Zahlen der Neuinfektionen wieder steigen, wird über eine Aufhebung des Lockdowns diskutiert – kann das gutgehen? Nur, wenn gleichzeitig sehr viel mehr getestet wird, sagen die Vertreter der No-Covid-Initiative.
          Sportvorstand Fredi Bobic möchte Eintracht Frankfurt verlassen.

          Vorzeitiger Abgang : Bobic will die Eintracht verlassen

          Fredi Bobic war als Sportvorstand bei Eintracht Frankfurt maßgeblich an den jüngsten Erfolgen beteiligt. Im Sommer möchte er den Klub nun aber verlassen. Der reagiert auf die Bobic-Aussagen irritiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.