https://www.faz.net/-gum-9vxq4

Epstein-Prozess : Prinz Andrew kooperiert nicht mit amerikanischer Justiz

  • Aktualisiert am

Prinz Andrew während eines Besuchs an der Georg-August-Universität Göttingen. (Archiv) Bild: dpa

Die amerikanischen Justizbehörden sind verärgert über die fehlende Unterstützung Prinz Andrews im Epstein-Prozess. Zwei Frauen werfen dem Herzog Missbrauch vor.

          1 Min.

          Prinz Andrew, Sohn der britischen Königin Elisabeth II. und Freund des verstorbenen New Yorker Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, hat die amerikanischen Justizbehörden verprellt. Der Bezirksstaatsanwalt in Manhattan, Geoffrey Berman, warf dem Adeligen jetzt vor, die Ermittlungen zu Epsteins mutmaßlichen Verbrechen weiterhin nicht zu unterstützten. „Er zeigt null Zusammenarbeit“, sagte Berman.

          Nach Epsteins Verhaftung im vergangenen Sommer hatte dessen angebliches Missbrauchsopfer Virginia Roberts Giuffre auch Vorwürfe gegen Prinz Andrew erhoben. Der Vater von zwei Töchtern aus der geschiedenen Ehe mit Sarah Ferguson soll die damals Siebzehnjährige im Jahr 2001 mindestens drei Mal zu sexuellen Begegnungen getroffen haben. Später ging eine weitere Amerikanerin mit Missbrauchsanschuldigungen gegen den 59-Jährigen an die Öffentlichkeit.

          Prinz Andrew wies die Vorwürfe aber zurück. Bei seinen Aufenthalten in New York im Jahr 2001 habe er sich lediglich um die Jugendhilfsorganisation „Outward Bound“ gekümmert. Epstein, mit dem der Adelige sich immer wieder in New York, London und der Karibik traf, wurde nach einer Anklage wegen Menschenhandels und Missbrauchs von Minderjährigen im vergangenen August erhängt in einer Zelle des Metropolitan Correctional Center in Manhattan gefunden. Nach Vorwürfen Dutzender Frauen versprach der amerikanische Justizminister William Barr, die Ermittlungen gegen mögliche Komplizen fortzusetzen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Krankenpflegerinnen auf einer Intensivstaion legen ihre Schutzausrüstung an, bevor sie das Behandlungszimmer eines Covid-19-Patienten betreten.

          Corona-Krise : Der „Pflexit“ bleibt aus

          Deutschland verliere in der Corona-Krise Tausende Pflegekräfte: Diese Nachricht sorgte für viel Wirbel. Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen das Gegenteil – die Beschäftigung steigt.
          Festakt zum 80. Geburtstag: Helmut Kohl und Maike Kohl-Richter 2010 in Ludwigshafen

          Gedenken an Helmut Kohl : Die Stiftung und der Streit mit der Witwe

          Der Bundestag hat beschlossen, den „Kanzler der Einheit“ mit einer Gedenkstiftung zu ehren wie vor ihm die Bundeskanzler Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Aber es gibt Konflikte mit Maike Kohl-Richter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.