https://www.faz.net/-gum-a3vw8

William Green wurde im Januar durch Polizeischüsse getötet. Bild: AP

20 Millionen Dollar : Entschädigung für Opfer von Polizei

  • Aktualisiert am

Die Angehörigen des im Januar durch Polizeischüsse getöteten William Green erhalten 20 Millionen Dollar Entschädigung. Die Summe gehört zu den höchsten Entschädigungszahlungen in so einem Fall.

          1 Min.

          Nach den tödlichen Schüssen eines afroamerikanischen Polizisten auf einen afroamerikanischen Autofahrer, der in Handschellen in einem Streifenwagen saß, hat sich der Bezirk Prince George (Maryland) am Montag mit den Angehörigen auf 20 Millionen Dollar Entschädigung geeinigt.

          Ende Januar hatte Michael Owen den 43 Jahre alten William Green verhaftet, nachdem dieser angeblich Autos gerammt hatte. Owen legte Green in Handschellen und setzte ihn auf den Beifahrersitz des Wagens. Nach Berichten kam es zu Handgreiflichkeiten, bevor Green durch sechs Schüsse aus Owens Dienstwaffe starb.

          Gegen den Polizisten wurde Mordanklage erhoben. Die Summe von 20 Millionen Dollar gehört zu den höchsten Entschädigungszahlungen nach tödlichen Polizeischüssen in den Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.