https://www.faz.net/-gum-9sjtb

39 Tote in Lkw : Polizei verfolgt Spuren

  • Aktualisiert am

Die Polizei untersucht den Lkw, in dem 39 Tote gefunden wurden. Bild: Reuters

Nach dem Leichenfund in England durchsucht die Polizei Wohnungen, die offenbar mit dem Fahrer zu tun haben. Über die Route des Lkw gibt es etwas mehr Klarheit.

          1 Min.

          Nach dem Fund von 39 Leichen in einem Lkw-Sattelauflieger nahe London werden neue Details zu den Ermittlungen bekannt. Britischen Medienberichten zufolge wurden in der Nacht zum Donnerstag zwei Wohnungen in Nordirland durchsucht, dem Herkunftsland des festgenommenen Lastwagenfahrers. Von einem Zusammenhang mit dem Fall sei stark auszugehen, hieß es. Demnach könnten die Menschen im Laderaum erfroren sein, da es sich bei dem Anhänger um einen Kühlcontainer handelte.

          Die Umstände deuten stark darauf hin, dass es sich bei den noch nicht identifizierten Toten – laut Polizei 38 Erwachsene und ein Teenager – um ins Land geschleuste Migranten handelt. Offiziell bestätigt ist das bislang aber ebenso wenig wie die Todesursache. Unklar ist auch, ob der Lkw-Fahrer wusste, dass sich die Menschen in dem weißen Container befanden. Der 25 Jahre alte Mann steht unter Mordverdacht.

          Container kam aus Belgien

          Nach Polizeiangaben war der Anhänger per Schiff vom belgischen Hafen Zeebrugge ins englische Purfleet transportiert worden und dort am frühen Mittwochmorgen angekommen. Purfleet ist nicht weit entfernt vom Fundort, einem Industriegebiet der Stadt Grays. Den Ermittlern zufolge wurde der Container anscheinend eine halbe Stunde nach Mitternacht an Land gebracht und dort an die Zugmaschine aus Nordirland gekoppelt. Das Gespann habe den Hafen dann kurz nach 1 Uhr verlassen. Sanitäter hätten die Polizei schließlich gegen 1.40 Uhr über den Leichenfund im Lkw informiert. Wer die Rettungskräfte alarmiert hatte, ist noch immer nicht bekannt.

          Eine frühere Vermutung, der Container habe Großbritannien von Irland aus über den walisischen Fährhafen Holyhead erreicht, hat die Polizei mittlerweile verworfen.

          Weitere Themen

          Flucht vor der Dürre

          Tierumsiedlung in Zimbabwe : Flucht vor der Dürre

          Einst waren die Wilderer ihr größter Feind, jetzt ist es die Dürre: In Zimbabwe und Botswana verenden viele Tiere qualvoll. Um das Schlimmste zu verhindern, sollen einige Tiere nun umgesiedelt werden.

          Öldiebe in Nigeria

          Afrikas Rohstoffe : Öldiebe in Nigeria

          Das bevölkerungsreiche Land Afrikas verfügt über riesige Vorkommen an Erdöl. Doch dem Staat entgehen durch Diebstahl hohe Einnahmen – jeden Tag werden rund 400.000 Fass Rohöl gestohlen.

          Topmeldungen

          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          F.A.Z.-Sprinter : Rezession, oder nicht?

          Die beunruhigenden Abschwungsignale in der deutschen Wirtschaft mehren sich schon länger. Heute erfahren wir, ob das Land in einer Rezession steckt. Was sonst noch wichtig wird, steht im Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.