https://www.faz.net/-gum-ahd8o

EncroChat-Ermittlungen : Sieben Rocker in Berlin und Brandenburg verhaftet

  • Aktualisiert am

In Brandenburg wurden nach Polizeiangaben drei Mitglieder der Hells Angels im Alter von 38, 41 und 44 Jahren verhaftet. (Symbolbild) Bild: dpa

Die Polizei hat in Berlin und im Raum Potsdam zwei Dutzend Orte durchsucht und sieben Menschen verhaftet – darunter drei Mitglieder der Hells Angels. Hintergrund seien entschlüsselte Daten des Kurznachrichtendienstes EncroChat.

          1 Min.

          Bei Durchsuchungen im Rockermillieu in Berlin und im Raum Potsdam sind am Donnerstagmorgen sieben Menschen verhaftet worden. Das teilten die Polizei in Potsdam und die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Unter anderem wegen des Verdachts des Drogenhandels waren Ermittler am Morgen ausgerückt, um zwei Dutzend Orte zu durchsuchen, davon 18 in Berlin. Dort geht es auch um den Verdacht des Handels mit Waffen und Kriegswaffen, wie es hieß.

          In Brandenburg wurden nach Polizeiangaben drei Mitglieder der Hells Angels im Alter von 38, 41 und 44 Jahren verhaftet. Es gebe zudem einen Haftbefehl gegen ein weiteres Clubmitglied. Zu den vier Verhaftungen in Berlin gibt es noch keine näheren Angaben. Zunächst hatte die „B.Z.“ über die Razzia berichtet.

          230 Kräfte sind nach Behördenangaben allein in Berlin Einsatz. In Brandenburg durchsuchte die Polizei sechs Wohnungen in Potsdam, Werder, Stahnsdorf und Saarmund, wie ein Sprecher des Präsidiums Potsdam sagte. Es gehe um den Handel mit Betäubungsmitteln „in nicht geringen Mengen“. Ziel der Durchsuchungen seien Beweismittel wie Datenträger, Handys und Vermögenswerte.

          EncroChat liefert Erkenntnisse

          Hintergrund seien entschlüsselte Daten des Kurznachrichtendienstes EncroChat. Diese Information, die von der französischen Polizei über das Bundeskriminalamt in die Region kam, hatte schon im Frühjahr zu einer Razzia in Berlin geführt. Ermittlern liefern die Daten Erkenntnisse über schwere Kriminalität, Drogen- und Waffenhandel in großer Klarheit, wie es bei der Polizei heißt.

          „Encrochat ist eine absolute Goldgrube für die Sicherheitsbehörden, weil Kriminelle hier über Jahre vollkommen offen über Straftaten kommuniziert haben“, teilte die Gewerkschaft der Polizei Berlin mit. „Die schiere Masse an Erkenntnissen ist Fluch und Segen zugleich, weil das große Kapazitäten der Kripo auf Jahre bindet.“ Die Hells Angels seien eine gefährliche Konstante im Bereich der Organisierten Kriminalität, die auch vor Waffengewalt nicht zurückschrecke.

          Weitere Themen

          Mann nach Stoß vor S-Bahn schwer verletzt

          München : Mann nach Stoß vor S-Bahn schwer verletzt

          In München ist es zu einer schweren Gewalttat gekommen. Ein Mann hat einen anderen vor eine einfahrende S-Bahn geschubst. Er wurde überrollt und erlitt schwere Verletzungen.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.
          CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak

          Corona-Liveblog : Ziemiak attackiert Scholz für Corona-Management

          Drosten besorgt: Omikron könnte „Immunescape-Variante“ sein +++ FDP-Chef Lindner ganz klar gegen Ausgangssperre +++ Omikron-Verdachtsfälle auch in Essen und Düsseldorf +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.