https://www.faz.net/-gum-9o23k

Allein daheim : Elfjähriger schlägt Einbrecher mit Machete in die Flucht

  • Aktualisiert am

Die örtliche Polizei lobte den Jungen anschließend. (Symboldbild) Bild: dpa

In North Carolina überrascht ein Elfjähriger einen Einbrecher. Der Täter sperrt das Kind in einen Schrank – der Junge kann sich jedoch befreien und schlägt den Einbrecher sogar in die Flucht.

          Ein Elfjähriger hat in Mebane im amerikanischen Bundesstaat North Carolina einen gewalttätigen Einbrecher mit einer Machete abgewehrt. Nach Medienberichten vom Freitag hatte der Mann den Jungen, der allein zu Hause war, zunächst mit vorgehaltener Luftdruckwaffe in einen Schrank gezwungen. Doch der Elfjährige befreite sich und schlug plötzlich mit einer Machete auf den Eindringling ein und traf ihn am Hinterkopf.

          Nach einem kurzen Gerangel sei der Einbrecher schließlich geflohen, als er bemerkte, dass er blutete. Zusammen mit zwei Komplizen suchte der Mann schließlich das Weite. Der 19-Jährige wurde kurz darauf festgenommen, als er die Schnittwunde in einem nahe gelegenen Krankenhaus behandeln ließ. „Das ist ein zäher Junge, der kühlen Kopf bewahrt hat“, lobte Sheriff Charles Blackwood den wehrhaften Elfjährigen.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.