https://www.faz.net/-gum-a8wxu

Verdacht auf Drogenschmuggel : Ehefrau von „El Chapo“ in Washington festgenommen

  • Aktualisiert am

Emma Coronel im Februar 2019 in New York. Bild: EPA

Die Ehefrau des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán ist festgenommen worden. Emma Coronel wird vorgeworfen, am Schmuggel von Kokain, Methamphetamin, Heroin und Marihuana beteiligt gewesen zu sein.

          1 Min.

          Die Ehefrau des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán, Emma Coronel, ist wegen des Vorwurfs des Drogenschmuggels in den Vereinigten Staaten festgenommen worden. Die 31-Jährige wurde am Montag am Flughafen der Hauptstadt Washington festgenommen und soll dort am Dienstag per Videoschalte vor Gericht erscheinen, wie das amerikanische Justizministerium mitteilte.

          Coronel, die sowohl die amerikanische als auch die mexikanische Staatsbürgerschaft besitzt, wird demnach vorgeworfen, an einer Verschwörung zum Schmuggel der Drogen Kokain, Methamphetamin, Heroin und Marihuana in die Vereinigten Staaten teilgenommen zu haben. Um welchen Zeitraum es ging, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Auch soll sie zusammen mit anderen Guzmán bei der Flucht aus einem mexikanischen Gefängnis im Jahr 2015 geholfen und später, vor Guzmáns Auslieferung an die Vereinigten Staaten im Januar 2017, eine weitere Gefängnisflucht geplant haben.

          „El Chapo“, 25 Jahre lang Anführer des mächtigen Sinaloa-Kartells in Mexiko, sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis im amerikanischen Bundesstaat Colorado. Ein Gericht in New York hatte ihn im Juli 2019 zu lebenslanger Haft plus 30 Jahre verurteilt – Coronel war damals unter den Zuschauern im Gerichtssaal. Eine Jury befand den heute 63 Jahre alten Guzmán in einem der größten Drogenprozesse der amerikanischen Geschichte in allen zehn Anklagepunkten für schuldig – darunter Beteiligung an einer Verbrecherorganisation, Herstellung und internationale Verbreitung von Kokain und Heroin sowie Geldwäsche und Schusswaffengebrauch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kinderleicht und vorne in der Nase reicht schon:  Ein österreichisches Schulkind beim Abstrich für einen Antigen-Selbsttest.

          Neue Corona-Selbsttests : Warum Schnelligkeit besser sein kann als Genauigkeit

          Zugelassen sind einige, aber politisch bleiben die Schnelltests zum Eigengebrauch eine Hängepartie. Warum? Forscher zeigen, dass sogar relativ ungenaue Tests mehr helfen als die aktuellen Strategien. Und ihr Nutzen steigt weiter. Ein Überblick.

          FC-Bayern-Talent für Löw : Der besondere Jamal Musiala

          Am Tag nach seinem ersten Tor in der Champions League verkündet Jamal Musiala, dass er für Deutschland spielen wird. Der DFB bekommt einen Spieler, den er dringend sucht, aber nicht ausgebildet hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.