https://www.faz.net/-gum-8kvs5

Mecklenburg-Vorpommern : Eingang von Moschee zugemauert

  • Aktualisiert am

Unbekannte haben mit Steinen den Eingang zu einer kleinen Moschee in Parchim zugemauert und fremdenfeindliche Parolen angebracht. Ein Foto davon erschien auf Facebook.

          Der Eingang einer im Umbau befindlichen Moschee in Parchim ist rund einen Meter hoch zugemauert und ein Foto davon auf der Internetplattform Facebook gepostet worden. Auf dem Abbild der Mauer waren Zettel mit fremdenfeindlichen Parolen zu erkennen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Das kleine Gebäude, das früher als Trafohäuschen genutzt wurde, werde von einem Verein unter anderem als Gebetsstätte genutzt, hieß es.

          Den Angaben einer Sprecherin zufolge hatten Vereinsmitglieder die bereits in der Nacht zum vergangenen Freitag errichtete Mauer selbst wieder eingerissen und erst anschließend die Polizei verständigt. Vor Ort fanden die Beamten Gasbetonsteine mit Kleber sowie Papierreste mit erkennbarer Beschriftung. Die Kriminalpolizei ermittelt.

          Weitere Themen

          Hauptsache, die Sache ist überstanden

          Brustkrebs : Hauptsache, die Sache ist überstanden

          Zwei kleine weiße Flecken in der Brust veränderten ihr Leben: Sylvia Reichardt ist eine von 70.000 deutschen Frauen, die jedes Jahr an Brustkrebs erkranken. Über den Weg zu einer neuen Brust.

          Topmeldungen

          Es bleibt ein Rätsel, woher May die politische Kraft nehmen will, das Land wieder zu befrieden.

          May nach dem Misstrauensvotum : Das kleinste Übel

          Theresa May ist unfähig, eine – zugegeben – schwierige Situation zu meistern. Aber ihr steht keine organisierte und regierungsfähige Opposition gegenüber. So darf die Premierministerin also weitermachen. Ein Kommentar.
          Ministerpräsident Tsipras kann weiterregieren

          Umbenennung von Mazedonien : Tsipras gewinnt Vertrauensabstimmung

          Alexis Tsipras hat die Vertrauensabstimmung knapp gewonnen. 151 der insgesamt 300 Abgeordneten stellten sich hinter den griechischen Ministerpräsidenten. Damit kann der Namensstreit mit Mazedonien beendet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.