https://www.faz.net/-gum-8mf1w

Einbruch bei Supermodel : Schießerei auf Miranda Kerrs Anwesen

  • Aktualisiert am

War glücklicherweise nicht zuhause: Einbrecher versuchten sich Zugang zum Anwesen des Modells Miranda Kerr zu verschaffen. Bild: AP

Im kalifornischen Malibu hat ein Einbrecher versucht, in das Zuhause des Supermodels Miranda Kerr zu gelangen. Erst nach mehreren Schüssen konnte der Eindringling gestellt werden.

          1 Min.

          Einbruch mit zwei Verletzten bei Supermodel Miranda Kerr: Amerikanischen Medienberichten zufolge hat im kalifornischen Malibu ein Wachmann in der Villa der 33-jährigen gebürtigen Australierin einen Einbrecher gestellt - beide fügten sich dabei Verletzungen zu. Die Polizei von Los Angeles bestätigte den Vorfall, ohne jedoch den Namen der Hausbesitzerin zu erwähnen.

          Den Berichten zufolge handelte es sich jedoch bei der genannten Adresse um Kerrs Anwesen. Laut Polizei trafen die Beamten nach einem Notruf auf den Wachmann und den Einbrecher, die beide verletzt gewesen sein. Der Einbrecher habe dem Wachmann eine Stichwunde zugefügt, woraufhin dieser auf den Angreifer geschossen habe.

          Bewohner seien nicht im Haus gewesen. Mehrere amerikanische Medien berichteten, der Einbrecher sei über den Zaun geklettert, der Wachmann habe mehrere Schüsse auf ihn abgegeben. Der Wachmann und der Einbrecher sollen beide mittlerweile in einem Krankenhaus medizinisch versorgt worden sein und sich in einem stabilen Zustand befinden.

          Kerr war mehrere Jahre mit Hollywoodstar Orlando Bloom liiert und hat ein Kind mit dem Schauspieler. Nach der Trennung von ihrem Eheman hat sich das Mannequin das luxuriöse Anwesen für etwa zwölf Millionen Dollar gekauft. Anfang des Jahres hat sie in den Räumlichkeiten ihres Wohnsitzes für ein Modemagazin posiert  und dabei viel von ihrem Eigentum gezeigt. Zum Zeitpunkt des Einbruchs soll sich Miranda Kerr anscheinend nicht im Haus aufgehalten haben: Mittlerweile wohnt sie wohl die meiste Zeit bei ihrem neuen Verlobten, dem Snapchat- Erfinder Evan Spiegel in Los Angeles.

          Weitere Themen

          Was vorbei ist, des ist vorbei

          Die EAV hört auf : Was vorbei ist, des ist vorbei

          Nach mehr als vier Jahrzehnten hört die „Erste Allgemeine Verunsicherung“ auf, eine der erfolgreichsten Bands aus Österreich. Das Vermächtnis ist groß – denn sie hat immer mehrere Lager bedient.

          Topmeldungen

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.