https://www.faz.net/-gum-vaha

Einbetonierte Leiche : Weitere Verhaftungen im Mordfall Yvan S.

Die Polizei birgt Blumentöpfe mit einbetonierten Leichenteilen Bild: ddp

Im ungewöhnlich brutalen Fall des ermordeten 19 Jahre alten Gymnasiasten Yvan S. sind zwei weitere Tatverdächtige festgenommen worden. Der Vater des mutmaßlichen Haupttäters sowie dessen Bekannter sollen von dem Mordplan gewusst haben.

          1 Min.

          Im Mordfall des 19 Jahre alten Gymnasiasten Yvan S. hat die Polizei zwei weitere Tatverdächtige festgenommen. Dabei handelt es sich um den 44 Jahre alten Vater des mutmaßlichen Haupttäters Deniz E. sowie einen 36 Jahre alten Bekannten des Vaters. Ihnen wird vorgeworfen, von der Planung des Mordes gewusst zu haben.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Ein 16 Jahre altes Mädchen hatte Yvan S. am 21. August unter einem Vorwand auf eine Streuobstwiese in Rommelshausen (Remstal) gelockt. Dort töteten vermutlich drei Komplizen des Mädchens den Schüler, dessen Eltern aus dem Elsass stammen und die seit 2004 in dem Weindorf Kernen wohnen. Sogar erfahrene Kriminalbeamte waren von der Brutalität der Tat überrascht.

          Hilferuf statt Suizidversuch?

          Die Täter hatten den Leichnam zerstückelt und Körperteile in Blumenkübel einbetoniert. Die Blumenkübel versenkten sie im Neckar; den Torso versteckten sie in einem Waldstück. Drei mutmaßliche Täter hatte die Polizei kurz nach dem Mord verhaftet: Der 18 Jahre alte Deniz E. ist vorbestraft und musste die Realschule verlassen. Der 18 Jahre alte Roman K. gilt als Komplize des Hauptverdächtigen und ist Bundeswehrsoldat. Das Mädchen, das Yvan zum Tatort lockte, wurde ebenfalls verhaftet. Der 23 Jahre alte Katejan M., ebenfalls ein Komplize von Deniz E., stellte sich. Er war der Polizei wegen einiger Rauschgiftdelikte bekannt.

          Am Donnerstag hatte sich der Hauptverdächtige die Unterarme oberflächlich aufgeschlitzt. Ein Sprecher der Justizvollzugsanstalt sagte, die Verletzungen hätten wie ein Hilferuf und nicht wie ein Suizidversuch gewirkt. Yvan S. hätte von dieser Woche an die 13. Klasse des Stuttgarter Wagenburggymnasiums besucht. Die Lehrer und die 540 Schüler der angesehenen Schule mit einer deutsch-französischen Abteilung begannen das neue Schuljahr am Montag mit einer „Zeit der Stille“. Schulpsychologen kümmern sich seit vergangener Woche um die trauernden Mitschüler. Die Täter stammen nicht aus dem Umfeld der Schule.

          „Er war eine Sonne in seiner Gruppe“

          Yvan S. war ein überaus beliebter und freundlicher Schüler. Sein Musiklehrer, Philipp Hackert, sagte am Montag bei einer Pressekonferenz der Schule: „Er war eine große Bereicherung, eine Sonne in seiner Gruppe.“ Im kommenden Jahr hätte Yvan S. das Abitur gemacht. Seine Deutschlehrerin Claudia Schöllkopf sagte unter Tränen: „Ihm hätte alles offengestanden, er war ein kreativer Schüler mit wunderbaren Ideen.“

          Weitere Themen

          Premierminister als Patient

          Johnson an Covid-19 erkrankt : Premierminister als Patient

          Seit dem Beginn seiner Infektion hatte Boris Johnson versichert, dass er die Regierungsgeschäfte weiterführen könne. Nun wird es auch in der britischen Regierung zu Veränderungen kommen.

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.