https://www.faz.net/-gum-aakog

Vor Krankenhaus : Schüsse vor Krankenhaus in Paris – ein Toter und eine Verletzte

  • Aktualisiert am

Paris: Ein Polizist sichert das Gebiet um den Tatort. Bild: EPA

In Paris sind in der Nähe eines Krankenhauses Schüsse gefallen. Mindestens eine Person wurde getötet, eine weitere verletzt. Die Ermittler gehen von Selbstjustiz aus.

          1 Min.

          Ein Unbekannter hat vor einem Pariser Krankenhaus und Corona-Impfzentrum einen Mann durch Schüsse getötet und eine Frau schwer verletzt. Die Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben wegen „Mordes und versuchten Mordes“, wie sie am Montag mitteilte. „Es handelt sich nicht um einen Terroranschlag und auch nicht um einen Anschlag auf das Impfzentrum“, sagte der Bürgermeister des bürgerlichen 16. Verwaltungsbezirks von Paris, Francis Szpiner. Vielmehr gehe es „wahrscheinlich um Selbstjustiz“.

          Die Schüsse fielen nach Angaben der Ermittler am frühen Montagnachmittag vor der Henry-Dunant-Klinik des Roten Kreuzes, die unweit des Pariser Prinzenpark-Stadions im Westen der Stadt liegt. Der Täter floh demnach auf einem Motorroller.

          Welche Beziehung der Angreifer zu den Opfern hatte, war vorerst unbekannt. Der angeschossene Mann und die Frau wurden zunächst als Notfälle in dem Krankenhaus behandelt, der Mann erlag dann aber seinen Verletzungen. Auch die Frau wurde lebensgefährlich verletzt. Sie arbeitete den Ermittlern zufolge als Sicherheitskraft an dem Krankenhaus.

          Dem Bezirksbürgermeister zufolge wollte der Täter anscheinend gezielt den Mann treffen. Auf diesen seien zahlreiche Schüsse abgefeuert worden, sagte er. „Die Sicherheitskraft wurde offenbar Opfer eines Querschlägers.“

          Ein Augenzeuge sagte dem Fernsehsender BFM-TV, der Täter habe eine Kapuze getragen. Als das männliche Opfer am Boden gelegen habe, habe er ihm zwei Schüsse in den Kopf versetzt. „Danach ist der Schütze kaltblütig ein Stück zu Fuß weitergegangen und ist mit dem Scooter weggefahren“, berichtete der Zeuge.

          Das Krankenhaus des Roten Kreuzes ist auf die Behandlung älterer Menschen spezialisiert und beherbergt derzeit auch das Corona-Impfzentrum. Die Verabreichung der Vakzine sollte laut Bezirksbürgermeister Szpiner ungeachtet der Tat fortgesetzt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.