https://www.faz.net/-gum-aakog

Vor Krankenhaus : Schüsse vor Krankenhaus in Paris – ein Toter und eine Verletzte

  • Aktualisiert am

Paris: Ein Polizist sichert das Gebiet um den Tatort. Bild: EPA

In Paris sind in der Nähe eines Krankenhauses Schüsse gefallen. Mindestens eine Person wurde getötet, eine weitere verletzt. Die Ermittler gehen von Selbstjustiz aus.

          1 Min.

          Ein Unbekannter hat vor einem Pariser Krankenhaus und Corona-Impfzentrum einen Mann durch Schüsse getötet und eine Frau schwer verletzt. Die Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben wegen „Mordes und versuchten Mordes“, wie sie am Montag mitteilte. „Es handelt sich nicht um einen Terroranschlag und auch nicht um einen Anschlag auf das Impfzentrum“, sagte der Bürgermeister des bürgerlichen 16. Verwaltungsbezirks von Paris, Francis Szpiner. Vielmehr gehe es „wahrscheinlich um Selbstjustiz“.

          Die Schüsse fielen nach Angaben der Ermittler am frühen Montagnachmittag vor der Henry-Dunant-Klinik des Roten Kreuzes, die unweit des Pariser Prinzenpark-Stadions im Westen der Stadt liegt. Der Täter floh demnach auf einem Motorroller.

          Welche Beziehung der Angreifer zu den Opfern hatte, war vorerst unbekannt. Der angeschossene Mann und die Frau wurden zunächst als Notfälle in dem Krankenhaus behandelt, der Mann erlag dann aber seinen Verletzungen. Auch die Frau wurde lebensgefährlich verletzt. Sie arbeitete den Ermittlern zufolge als Sicherheitskraft an dem Krankenhaus.

          Dem Bezirksbürgermeister zufolge wollte der Täter anscheinend gezielt den Mann treffen. Auf diesen seien zahlreiche Schüsse abgefeuert worden, sagte er. „Die Sicherheitskraft wurde offenbar Opfer eines Querschlägers.“

          Ein Augenzeuge sagte dem Fernsehsender BFM-TV, der Täter habe eine Kapuze getragen. Als das männliche Opfer am Boden gelegen habe, habe er ihm zwei Schüsse in den Kopf versetzt. „Danach ist der Schütze kaltblütig ein Stück zu Fuß weitergegangen und ist mit dem Scooter weggefahren“, berichtete der Zeuge.

          Das Krankenhaus des Roten Kreuzes ist auf die Behandlung älterer Menschen spezialisiert und beherbergt derzeit auch das Corona-Impfzentrum. Die Verabreichung der Vakzine sollte laut Bezirksbürgermeister Szpiner ungeachtet der Tat fortgesetzt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er hat kein Interesse daran, die Patente für seinen Impfstoff aufzugeben: Albert Bourla, CEO von Pfizer

          F.A.Z.-Frühdenker : Streit um die Impfstoff-Patente

          Genesene und Geimpfte können sich möglicherweise ab dem Wochenende über mehr Normalität freuen und die SPD will Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten vorstellen. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.