https://www.faz.net/-gum-91thh

Schütze festgenommen : Ein Toter nach Schüssen vor Berliner Disco

  • Aktualisiert am

Der Club in der Ribnitzer Straße gilt im Viertel als Treffpunkt von Russen und Albanern. Bild: BILAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Bis zu 60 Menschen waren in einem Club in Berlin, als vor der Tür plötzlich Schüsse fielen. Am Samstagmorgen hoben Kriminaltechniker geparkte Autos an – und wurden unter einem Wagen fündig.

          Bei Schüssen vor einer Berliner Diskothek ist in der Nacht zum Samstag ein 37-jähriger Mann getötet worden. Drei weitere im Alter von 33, 34 und 41 Jahren wurden verletzt und kamen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Den 33-Jährigen nahmen die Beamten als mutmaßlichen Schützen fest. Er sollte noch am Samstag vernommen werden. Bei der Spurensicherung wurden eine Waffe und Patronenhülsen gefunden. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, war zunächst unklar.

          Anwohner hatten am Samstagmorgen gegen 2 Uhr einen Streit im Umfeld des Nachtclubs in Neu-Hohenschönhausen gehört. Danach fielen Schüsse, woraufhin Polizei und Feuerwehr alarmiert wurden. Der Tatverdächtige erlitt laut Polizei eine Gesichtsfraktur, die beiden anderen ins Krankenhaus gebrachten Männer Schussverletzungen. Bei keinem von ihnen bestehe Lebensgefahr. Der Club in der Ribnitzer Straße gilt im Viertel als Treffpunkt von Russen und Albanern. Es soll dort wiederholt zu Streitigkeiten gekommen sein.

          Der Tatverdächtige ist laut Polizei russischer Staatsbürger, der Tote ein in Kasachstan geborener Deutscher. Die beiden Verletzten sind ein aus Deutschland stammender Ukrainer und ein Türke. Die Polizei vermutet, dass die Männer sich zunächst im Club aufhielten und es dann auf dem Bürgersteig vor der Disco zum Streit kam. Zum Hintergrund der Auseinandersetzung werde noch ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Zum Tatzeitpunkt sollen bis zu 60 Menschen in dem Club gewesen sein. „Nach der Personalienfeststellung konnten alle das Gebäude über den Hinterausgang verlassen.“

          Am Samstagmorgen war die Straße vor dem Club zur Spurensicherung abgesperrt. Rund ein Dutzend Polizisten waren vor Ort. Kriminaltechniker hoben geparkte Autos an, dabei wurde unter einem Wagen die Schusswaffe gefunden. Auch mehrere Patronenhülsen wurden entdeckt. „Wir gehen davon aus, dass die Hülsen alle zu dieser Waffe gehören“, sagte der Sprecher. Es müsse allerdings noch die kriminaltechnische Untersuchung abgewartet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Aktivisten der Gruppierung „Extinction Rebellion“ schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen.

          Weltweite Klimademonstrationen : Nach dem Protest ist vor dem Protest

          Aktivisten planen einen weltweiten „Klimastreik“, in Deutschland soll in Hunderten Städten demonstriert werden. Die Gruppe „Extinction Rebellion“ will mit Mitteln des zivilen Ungehorsams auf die Folgen des Klimawandels aufmerksam machen.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.