https://www.faz.net/-gum-9lp2n

Ein Opfer stirbt : Frauen in Moerser Bar niedergestochen

  • Aktualisiert am

Trotz einer Notoperation im Krankenhaus starb die 38 Jahre alte Frau. (Archivbild) Bild: dpa

Eine 38 Jahre alte Frau ist am Samstagabend von einem Mann in einer Bar in Moers erstochen worden. Ein zweites Opfer erlitt schwere Verletzungen.

          Bei einem gewalttätigen Beziehungsstreit in einer Bar in Moers am Niederrhein ist eine 38 Jahre alte Frau getötet worden. Ein Mann hatte am Samstagabend mit einem Messer auf zwei Frauen eingestochen – eine von ihnen sei seine Ex-Freundin (31) gewesen, teilte die Polizei mit.

          Beide Frauen erlitten schwere Verletzungen, flohen aber noch in einen benachbarten Imbiss, wo Rettungskräfte alarmiert wurden. Trotz einer Notoperation im Krankenhaus starb die 38-Jährige. Unklar war zunächst, ob sie der jüngeren Frau im Streit mit deren Ex-Partner zu Hilfe geeilt war, sagte ein Polizei-Sprecher.

          Der 46 Jahre alte Verdächtige flüchtete zunächst, wurde aber wenig später gestellt und festgenommen. Am Sonntag sollte ein Haftbefehl beantragt werden. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Ob die beiden Frauen Angestellte der Bar waren, stand laut Polizei am Sonntag noch nicht fest. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler sollen die drei Beteiligten aus Rumänien stammen. Der Verdächtige lebte in Duisburg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.