https://www.faz.net/-gum-90r3s

Ein Mädchen getötet : Mann rast in Pizzeria nahe Paris

  • Aktualisiert am

60 Kilometer östlich von Paris: Die Polizei sperrt die Straße nach dem Vorfall ab. Bild: Reuters

Nahe Paris ist ein Mann in eine Pizzeria gefahren – und hat dabei ein Mädchen getötet und mehrere Personen schwer verletzt. Angeblich wollte er sich selbst umbringen.

          1 Min.

          In Frankreich ist ein Auto in eine Pizzeria gefahren und hat dabei ein 13 Jahre altes Mädchen getötet und zwölf Personen verletzt, vier davon schwer. Der Vorfall ereignete sich in Sept-Sorts, einem Ort mit 450 Einwohnern im Departement Seine-et-Marne, rund 60 Kilometer östlich der französischen Hauptstadt.

          Wie der Sender „RTL“ berichtete, fuhr das Auto mit hoher Geschwindigkeit kurz nach 20 Uhr in das Restaurant. Die Polizei teilte mit, dass sie den Fahrer festgenommen habe.

          Nach Angaben der Polizei gehen die Ermittler bisher nicht von einem terroristischen Anschlag aus. Die französische Anti-Terror-Einheit sei nicht gerufen worden. Vielmehr handele es sich offenbar um eine „vorsätzliche Tat“ einer psychisch labilen Person, sagte die Polizei. Der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, betonte gegenüber dem Sender BFMTV, dass es daran keine großen Zweifel gebe.

          „RTL“ zufolge ist der Fahrer ein 39 Jahre alter Mann, der angeblich versuchte, sich umzubringen und der auch Waffen in seinem Fahrzeug gehabt haben soll. Der Polizei und den Geheimdiensten war er offensichtlich nicht bekannt gewesen. Wie die AFP aus Justizkreisen erfahren hat, habe der Mann erklärt, dass er am Sonntag erfolglos versucht hätte, seinem Leben ein Ende zu setzen und entschieden habe, es auf diese Art abermals zu versuchen.

          Weitere Themen

          Düsseldorf bestätigt ersten Omikron-Fall

          Corona-Liveblog : Düsseldorf bestätigt ersten Omikron-Fall

          Biontech will Kinderimpfstoff früher liefern +++ Scholz: „Auf alle Fälle Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte“ +++ NRW-Ministerpräsident Wüst: Bilder wie aus Kölner Stadion „wird es nicht wieder geben“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Schüsse an High School in Michigan – drei Tote

          USA : Schüsse an High School in Michigan – drei Tote

          Im US-Bundesstaat Michigan hat ein Zehntklässler offenbar das Feuer eröffnet: Drei Schüler sterben, sechs weitere Menschen werden verletzt. Die Polizei nimmt den mutmaßlichen Täter fest.

          „Die Leute können nicht mehr“

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.