https://www.faz.net/-gum-9kfl8

„Nigerianische Mafia“ : Ein Kronzeuge der „Black Axe“ packt aus

Mafiaterritorium: Tagsüber preisen in Ballarò im Herzen Palermos Marktschreier ihre Waren an, nachts italienische und nigerianische Drogenhändler. Bild: Francesco Bellina

Mitglieder der nigerianischen Bruderschaft „Black Axe“ sind in Italien als Mafiosi verurteilt worden. Die Aussagen eines Kronzeugen geben Einblicke in ein kriminelles Netzwerk, das sich immer weiter ausbreitet. Auch nach Deutschland.

          11 Min.

          Sieben Kerzen, aufgestellt in der Form eines Sarges. In der Mitte liegt eine Axt. Drum herum stehen in einem großen Kreis die Mitglieder der „Black Axe“. Sie sind an diesem 7. Juli 2013 aus ganz Italien nach Verona gekommen, um den Geburtstag ihrer Bruderschaft zu feiern. Die Bahntickets hat Steve O. besorgt, mit geklauten Kreditkartendaten, das ist sein Spezialgebiet. Aus Palermo ist Austine Johnbull angereist, Betreiber einer kleinen Bar und Dealer. Er ist es, der die Details des geheimen Treffens drei Jahre später der italienischen Staatsanwaltschaft schildern wird.

          David Klaubert

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Und dann sind da noch die Anwärter, die noch nicht dazugehören. „Ignorants“ oder „Jews“ werden sie genannt, Unwissende oder Juden. Jeder von ihnen hat ein paar hundert Euro Aufnahmegebühr gezahlt. Und jeder hat einen Paten unter den „Axemen“, wie sich die Bruderschaftler selbst nennen, der sich für ihn verbürgt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.