https://www.faz.net/-gum-9k6t0

Eichstätt : Teure Münzen und Schwerter aus Museum gestohlen

  • Aktualisiert am

Römische Münzen in Trier (Symbolbild) Bild: dpa

Dreiste Diebe schlagen am Sonntagvormittag Vitrinen in einem Museum ein – und machen wertvolle Beute. Der finanzielle Schaden ist sehr groß.

          1 Min.

          Aus dem Eichstätter Museum für Ur- und Frühgeschichte sind Münzen und Schwerter im Wert von rund 10.000 Euro gestohlen worden – während der Öffnungszeit. Die Täter schlugen nach Polizeiangaben am Sonntagvormittag „in einem unbeobachteten Moment“ zwei Vitrinen ein und erbeuteten die wertvollen Exponate. Der „Donaukurier“ berichtete, dass es sich bei der Beute um römische Münzsammlungen aus der Zeit von 90 nach Christus bis 250 nach Christus und die Kopie eines keltischen Schwertes handelt.

          Kunstminister Bernd Sibler (CSU) zeigte sich in einer Mitteilung entsetzt über die Dreistigkeit der Täter: „Die Exponate haben nicht nur einen finanziellen, sondern vor allem auch einen ideellen Wert. Sie sind wertvolle Zeugnisse unserer Geschichte, die in ein Museum gehören“, sagte er demnach am Sonntagabend. Er hoffe, dass die Exponate schnell wieder ihren Weg zurück in die Ausstellung finden.

          Das Museum war für Anfragen zunächst nicht zu erreichen. Die Ausstellung auf der Willibaldsburg hatte zur Tatzeit regulär geöffnet. Der Sachschaden wird laut Polizei auf 5000 Euro geschätzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.