https://www.faz.net/-gum-9q7jz

Messerattacke in Iserlohn : Ehemann tötet Frau und deren Lebensgefährten

  • Aktualisiert am

Mit Polizeiband ist der Zugang zum Stadtbahnhof in Iserlohn nach einer Messerattacke gesperrt. Bild: dpa

Immer mehr Details kommen zu der Tat in Iserlohn ans Licht, bei der eine junge Mutter und ihr Lebensgefährte starben. Der Ehemann der Frau stach vor etlichen Zeugen auf die beiden ein.

          2 Min.

          Mit einem Küchenmesser hat ein 43 Jahre alter Mann seine Ehefrau und ihren neuen Lebenspartner am stark besuchten Bahnhof in Iserlohn erstochen. Der mutmaßliche Täter wurde am Sonntag wegen zweifachen Totschlags in Untersuchungshaft genommen. Er soll seine getrennt von ihm lebende 32 Jahre alte Frau und ihren 23 Jahre alten Lebensgefährten am Samstag mit vielen Messerstichen getötet haben.

          Hintergrund sei ein Beziehungsstreit, die genaue Motivlage aber noch unklar, berichtete die Polizei im Märkischen Kreis. Viele Details waren noch unklar. Staatsanwaltschaft und Mordkommission in Hagen ermitteln.

          Rund um den Bahnhof herrschte zur Tatzeit hoher Publikumsverkehr. Zahlreiche Fahrgäste und Passanten wurden Augenzeugen und mussten seelsorgerisch betreut werden.

          Während der mutmaßliche Täter seine Opfer attackierte, lag im Auto der Frau ihr Baby. Es blieb unverletzt, Zeugen brachten es in ein Krankenhaus. Das Mädchen verliert im Alter von nur zwei Monaten seine Mutter - und höchstwahrscheinlich auch seinen Vater. Nach bisherigem Kenntnisstand ist das Baby seine Tochter. Sie befand sich am Tag nach dem tödlichen Angriff in Obhut des Jugendamtes.

          Zuflucht im Frauenhaus

          Laut „Express“ ist der in Bergisch Gladbach bei Köln lebende Tatverdächtige wegen häuslicher Gewalt polizeibekannt. Seine Frau habe in Iserlohn im Frauenhaus Zuflucht gesucht. Mit ihrem neuen Partner habe sie sich zu einem Treffen überreden lassen. Ein Polizeisprecher wollte dies „weder dementieren noch bestätigen“.

          Der mutmaßliche Täter ließ sich widerstandlos festnehmen. Obduktionen ergeben, dass „zahlreiche Verletzungen durch scharfe Gewalteinwirkung“ zum Tode führten. Die Tatwaffe: „ein handelsübliches Küchenmesser mit zwölf Zentimeter Klingenlänge.“ Die brutale Tat ruft Entsetzten weit über die 93.000-Einwohner-Stadt hinaus hervor.

          Viele Menschen haben den dramatischen Vorfall ungewollt mitbekommen. Zum Tatzeitpunkt war es laut Polizei voll am Bahnhof. Und auch eine Hochzeitsgesellschaft mit rund 20 Menschen war darunter. Eine Reporterin berichtete von schrecklichen Anblicken. Bis die Sichtschutzwände vollständig aufgebaut wurden, habe es bei dem Großeinsatz einige Zeit gedauert. Seelsorger hätten sich um geschockte Menschen gekümmert.

          Bahnhof blieb mehrere Stunden gesperrt

          Es habe große Betroffenheit und Empörung geherrscht, berichtete ein Augenzeuge. Die Polizei habe den verstörten, verängstigten Menschen schnell Hilfe angeboten. Auf Twitter informierte die Polizei und schrieb auch: „Wenn Ihr selbst betroffen wart oder was gesehen habt: wir kümmern uns mit der Feuerwehr.“

          Der Bahnhof wurde für rund dreieinhalb Stunden abgesperrt. Das galt auch für einen Bahnsteig, weil sich dort in unmittelbarer Nähe der tödliche Angriff auf den 23 Jahre alten Mann abgespielt hatte. Auf einem zweiten Bahnsteig rollte der Verkehr weiter. Um den Fahrgästen den Anblick des Tatorts zu ersparen, wurden sie auf einem Umweg zum Bahnhofsvorplatz und Busbahnhof begleitet, wie der Sprecher sagte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.