https://www.faz.net/-gum-x012

Duisburger Mafia-Morde : Neuer Schlag gegen die 'Ndrangheta

  • Aktualisiert am

August 2007, Mafia-Morde in Duisburg: Die Ermittlungen dauern an Bild: AP

Die Fahndung nach den Tätern der Mafia-Morde von Duisburg im August 2007 wirbelt den kalabrischen Clan 'Ndrangheta gehörig durcheinander. Bei der Suche nach den Duisburger Tätern wurden nun abermals Mitglieder des Clans festgenommen.

          1 Min.

          Die italienische Polizei hat im Zusammenhang mit den Duisburger Mafia-Morden mehrere Personen verhaftet. Nach Angaben von Polizeisprechern in Süditalien wurden sieben Verdächtige verhaftet, die aber nicht direkt in die sechs Morde verwickelt sein sollen.

          Den Ermittlern zufolge gehören sie aber den rivalisierende Clans des Verbrechersyndikats 'Ndrangheta an, das hinter dem Verbrechen vom 15. August 2007 in Duisburg stecken soll. Die 'Ndrangheta ist vor allem in Kalabrien aktiv. Sie gilt inzwischen als mächtiger als die sizilianische Mafia.

          Sechs Tote : Mafiamorde in Duisburg

          Spezialeinheiten der italienischen Polizei führten den geplanten Schlag gegen den Mafia-Clan durch. Sie rückten in den Morgenstunden in der Region von Reggio Calabria mit zehn Haftbefehlen an und führten unter anderem die Frau und die Schwester des Clan-Bosses Francesco Vottari ab, wie italienische Medien berichteten.

          Die abermalige Polizeiaktion gegen die 'Ndrangheta steht im Zusammenhang mit den Ermittlungen nach der vor neun Monaten in Duisburg verübten Bluttat der Mafia, bei der sechs Italiener erschossen worden waren. Unter den Verhafteten ist nach den Angaben allerdings keiner der Tatverdächtigen von Duisburg, von denen noch zwei auf freiem Fuß sein sollen. Bei der Fahndung nach den Tätern hat es in Deutschland und Italien bereits mehrfach Festnahmen gegeben.

          Weitere Themen

          Königliche Schande

          Juan Carlos : Königliche Schande

          In Spanien wächst der Unmut über den früheren König Juan Carlos. Der hat mehr als 5 Millionen an den Fiskus nachgezahlt – doch ist damit alles geklärt?

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.