https://www.faz.net/-gum-vx0m

Duisburger Mafia-Morde : Festnahmen in Italien und Deutschland

  • Aktualisiert am

Nach den Morden vor der Duisburger Pizzeria „Da Bruno” (15. August) Bild: AP

Im Zusammenhang mit den Mafia-Morden in Duisburg sind abermals mehrere Personen festgenommen worden. Die Aktion lag in den Händen der italienischen Behörden. Zwei Männer wurden in Nordrhein-Westfalen festgenommen.

          1 Min.

          Vier Monate nach dem Sechsfachmord der Mafia in Duisburg hat die Polizei mehrere Verdächtige verhaftet. Nach gemeinsamen Angaben der italienischen und deutschen Behörden wurden fünf Haftbefehle vollstreckt, zwei davon in Oberhausen sowie in Frechen bei Köln.

          Mafia-Mitglied Giovanni Strangio, der hinter dem Blutbad von Duisburg mit sechs Toten stecken soll, sei nicht unter den Verhafteten. Er und ein mutmaßlicher Komplize, dessen Identität unbekannt ist, werden weiter gesucht, hieß es.

          Angehörige des 'Ndrangheta-Clans

          Die Haftbefehle richten sich gegen Angehörige des süditalienischen 'Ndrangheta-Clans Nirta-Strangio. Der Clan, der auch in Deutschland aktiv ist, wird von den italienischen Behörden verantwortlich gemacht für die Duisburger Morde. Hintergrund ist ein seit Jahren tobender Kampf zwischen den beiden rivalisierenden Familienclans Nirta- Strangio und Vottari-Pelle-Romeo, der im Gebiet Kalabriens bereits zu mehreren Tötungsdelikten geführt hat. Am 15. August waren vor einer Pizzeria in Duisburg sechs italienische Mitglieder des Vottari-Pelle- Romeo-Clans mit Schnellfeuerwaffen erschossen worden.

          Im Laufe der vergangenen Nacht wurden laut Polizei sowohl in Italien als auch in Deutschland durch die italienische und die nordrhein-westfälische Polizei fünf Haftbefehle vollstreckt, die ein Ermittlungsrichter in Reggio Calabria erlassen hatte.

          Nähere Informationen über die Polizeiaktionen in NRW gab es zunächst nicht. Nach Angaben der italienischen Behörden stellen die Festnahmen eine Fortsetzung der Ermittlungen dar, die bereits Ende August zur Festnahme von 30 wichtigen Mitgliedern der beiden rivalisierenden Clans geführt hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sturm auf die Leipziger Stasi-Zentrale „Runde Ecke“ am 4. Dezember 1989

          Bürgerrechtler im Streit : Wer wacht über die Revolution von 1989?

          Tobias Hollitzer und Gesine Oltmanns waren in der Bürgerrechtsbewegung der DDR. Heute reden sie kein Wort mehr miteinander. Zu unterschiedlich sind ihre Vorstellungen von Aufarbeitung. Wer hat die Deutungshoheit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.