https://www.faz.net/-gum-a4au8

Duisburg : Vierzehnjährige getötet – gleichaltriger Freund unter Verdacht

  • Aktualisiert am

Zwei Polizisten führen in Duisburg den Tatverdächtigen ab. Bild: dpa

Eine Vierzehnjährige wird am Samstag tot in einer Hausruine in Duisburg gefunden, die Obduktion ergibt Gewalteinwirkung auf den Kopf als Todesursache. Nun wurde ihr gleichaltriger Freund festgenommen.

          1 Min.

          Ein 14 Jahre altes Mädchen ist in Duisburg getötet worden, tatverdächtig ist ein gleichaltriger Freund des Opfers. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nach der Obduktion der Leiche am Sonntag mit. Das Mädchen war am Samstag tot in einer Hausruine gefunden worden. Die Untersuchung habe als Todesursache „stumpfe Gewalteinwirkung auf den Kopf“ ergeben.

          Der 14 Jahre alte Verdächtige habe sich bei seiner Befragung in Widersprüche verwickelt und sei am Sonntag „unter dringendem Tatverdacht“ festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft will am Montag beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl wegen Totschlags beantragen.

          Nach Angaben der Ermittler war die Vierzehnjährige am frühen Samstagabend im Keller des abbruchreifen Hauses gefunden worden. Ihr 33 Jahre alter Bruder hatte sie am Freitag als vermisst gemeldet. Nach Hinweisen, dass sich das Mädchen zuvor öfter bei dem verlassenen Haus aufgehalten haben soll, hatte die Polizei auch dort nach ihr gesucht, berichtete ein Polizeisprecher am Sonntag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Der Apfel: Das Firmenlogo von „Apple“

          Aktiensparpläne : Alles auf Apple

          Je länger es keine Zinsen gibt, desto mehr Leute setzen auf Sparpläne. Außer ETF besparen Anleger auch zunehmend Einzelaktien. Das kann gefährlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.