https://www.faz.net/-gum-8z65o

Nach Verkehrskontrolle : Polizisten in Duisburg durch Menschenmenge bedrängt

  • Aktualisiert am

Es ging nur um eine Verkehrskontrolle, am Ende wurde die Polizei von 250 Menschen bedrängt. Ermittelt wird jetzt wegen Widerstandes gegen Beamte und versuchter Gefangenenbefreiung.

          1 Min.

          Polizisten sind in Duisburg bei einer Verkehrskontrolle von einer Menschenmenge bedrängt worden. In der Spitze seien etwa 250 Personen am Sonntagabend erschienen, die den Polizeieinsatz störten oder sogar verhindern wollten, teilte das Polizeipräsidium Duisburg am Montag mit. Zusätzliche Beamte wurden zur Verstärkung geschickt. Die Polizei setze auch Pfefferspray ein.

          Ausgangspunkt war eine Verkehrskontrolle. Eine Funkstreife wollte ein Verkehrsdelikt ahnden. Einer Sprecherin der Polizei zufolge hatte ein Autofahrer in einem „verkehrsberuhigten Bereich“, einer Spielstraße, außerhalb der Markierungen geparkt und sich geweigert, seinen Wagen wegzufahren. Stattdessen habe er angefangen, seinen Kofferraum auszuräumen. Als die Polizisten den Mann aufforderten, sich auszuweisen, habe er das nicht gemacht und stattdessen begonnen, sich lautstark zu beschweren.

          Die Polizei habe den 37 Jahre alten Mann in Gewahrsam genommen, unterdessen seien zahlreiche Menschen aus den Häusern hinzugekommen. Mehrere hätten versucht, den 37 Jahre alten Mann aus dem Gewahrsam zu befreien. Die Beamten seien dabei angegriffen worden. Zwei Männer wurden festgenommen, einer musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Beamte wurden nicht verletzt. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruches, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenenbefreiung.

          Weitere Themen

          Mann in Lüdenscheid niedergestochen

          Krawalle bei Kurden-Demos : Mann in Lüdenscheid niedergestochen

          Tausende Kurden demonstrieren seit einer Woche gegen den Einmarsch der Türkei in Nordsyrien: Nun kam es in zwei Städten abermals zu Gewalt zwischen kurdischen und türkischen Demonstranten. In einem Fall ermittelt die Mordkommission.

          Topmeldungen

          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.