https://www.faz.net/-gum-92f1r

Düsseldorf : Schlägergruppe prügelt Männer krankenhausreif

  • Aktualisiert am

Schläge, Tritte und Stockhiebe gegen den Kopf: In Düsseldorf sind drei Männer brutal angegriffen worden. Die Polizei spricht in einem Fall von einem versuchten Tötungsdelikt.

          Mehrere Männer sollen am Montagabend drei Menschen im Düsseldorfer Stadtteil Eller verletzt haben – ein Opfer erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. Nach Angaben der Polizei griffen die fünf bis sechs Unbekannten zunächst zwei Männer an der Unterführung des Bahnhofs Eller-Süd an. Sie sollen unvermittelt auf die beiden losgegangen sein und einem der Männer gegen den Kopf getreten haben. Der 36-Jährige befinde sich noch in stationärer Behandlung.

          Kurze Zeit später sollen die mutmaßlichen Täter an einem anderen S-Bahnhof in der Nähe nach Angabe eines Zeugen einen 31-Jährigen mit Faustschlägen brutal attackiert haben. Dieses Mal handelte es sich um eine etwas größere Gruppe. Auch hier sollen die Schläger gegen den Kopf des Opfers getreten haben und anschließend mit einem Schlagstock auf den Kopf des Mannes eingeschlagen haben.

          Die Staatsanwaltschaft wertete diesen Fall als versuchtes Tötungsdelikt, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei. Der Mann erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. „Wir gehen davon aus, dass es sich um ein und dieselbe Tätergruppe handelt“, sagte eine Sprecherin.

          Die Polizei sucht nach etwa 18 bis 20 Jahre alten, schlanken Männern mit sportlichen Staturen, kurze dunklen Haaren mit überwiegend südländischem Erscheinungsbild, bekleidet mit Pullovern, einer davon mit hellgrauer Kapuze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.