https://www.faz.net/-gum-841id

Severino Seeger vor Gericht : „Superstar“ gesteht Betrug an alten Damen

  • Aktualisiert am

Severino Seeger im Landgericht Frankfurt Bild: dpa

Mitte Mai gewann er als Sieger einer Castingshow einen Plattenvertrag und eine halbe Million Euro, doch zuvor brachte er ältere Damen um ihr Geld. Vor Gericht zeigt sich „Superstar“ Severino nun reumütig.

          RTL-„Superstar“ Severino Seeger hat vor Gericht zugegeben, alte Frauen um ihr Geld betrogen zu haben. Er habe „zu spät gemerkt, dass dies der falsche Weg war“, sagte der 28 Jahre alte Sänger am Dienstag zu Beginn seines Prozesses in Frankfurt. Seeger hatte Mitte Mai das Finale der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ gewonnen. Das bedeutet einen Plattenvertrag und eine halbe Million Euro Prämie.

          Seeger gab vor Gericht zu, 2012 und 2013 in neun Fällen ältere Damen aufgesucht und von diesen Scheckkarte und Geheimnummer ausgehändigt bekommen zu haben. Komplizen hatten die Opfer zuvor angerufen und sich als Bankangestellte ausgegeben. In das Computersystem sei ein Virus eingedrungen, die Scheckkarte mit Geheimnummer müsse eingezogen werden, so die damals aufgetischte Lüge.

          Der von Seeger angerichtete Schaden beläuft sich laut Anklage auf knapp 19.000 Euro. Sein Verteidiger kündigte an, der Sänger wolle den Schaden wieder gutmachen. Der Angeklagte zeigte sich reuig: Ein Cousin habe ihn zum Mitmachen „manipuliert“. „Ich hab Ja gesagt, weil ich einfach dumm war“. Über Details der laut Anklage nach einem ausgeklügelten und durchdachten „Modell“ organisierten Bande wisse er nichts. Es ist noch ein Verhandlungstag im Juni vorgesehen. Eventuell aber könnte der Prozess bereits am Nachmittag zu Ende gehen.

          Weitere Themen

          Kostenlose Kleider

          Transition Town : Kostenlose Kleider

          Verschenkbörsen und viele andere Ideen hat Johanna aus Saarbrücken, die sich für Transition Town engagiert. Geht es um Umwelt, redet sich die Studentin in Rage.

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.