https://www.faz.net/-gum-ai23v

Sechs Männer verhaftet : Polizei durchsucht bei Großrazzia in Nordrhein-Westfalen 47 Objekte

  • Aktualisiert am

An einem Haus in Duisburg sprengten Spezialeinheiten in den frühen Morgenstunden die Eingangstür auf und durchsuchten das Gebäude. Bild: dpa

Während einer Großrazzia gegen den organisierten Drogen- und Waffenhandel hat die Polizei in Nordrhein-Westfalen 47 Wohnungen, Betriebe und Lagerhallen in mehreren Städten durchsucht. Sechs Männer wurden verhaftet.

          1 Min.

          Bei einer Großrazzia ist der Polizei in Nordrhein-Westfalen abermals ein Schlag gegen den organisierten Drogen- und Waffenhandel gelungen. Insgesamt 47 Objekte in mehreren Städten, darunter Wohnungen, Betriebe und Lagerhallen, sind durchsucht worden, teilte die federführende Polizei in Duisburg am Mittwoch mit.

          „Der heutige Einsatz ist der krönende Abschluss aufwendiger und verdeckter Ermittlungen gegen die Organisierte Kriminalität“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Laut Reul hat die Polizei sechs Männer verhaftet und zwei weitere Verdächtige vorläufig festgenommen. „Alle haben die türkische Staatsangehörigkeit. Die Tätergruppe war extrem umtriebig im Waffen- und im Drogenhandel“, sagte der Innenminister.  

          Schon im Oktober und Anfang November hätten die Sicherheitskräfte „zwei Cannabis-Plantagen auffliegen lassen, die wir den Festgenommenen zurechnen“, erläuterte Reul. Das gefundene Amphetamin-Öl reiche zur Herstellung von rund 25 Kilogramm Amphetamin. Neben Drogen hätten die Ermittler „fast 200.000 Euro Bargeld sichergestellt und eine weitere hochprofessionelle Cannabis-Plantage im Aufbau vorgefunden“. 

          Die Durchsuchungen liefen unter anderem in Wuppertal, Duisburg, Herne, Hamm, Dinslaken, Gladbeck, Essen, Langenfeld, Ratingen und Kamp-Lintfort. Die Ermittler der Kriminalpolizei wurden dabei von mehreren hundert Einsatzkräften unterstützt, wie zum Beispiel Spezialeinheiten, Einsatzhundertschaften und Diensthundführern. An einem Haus in Duisburg sprengten Spezialkräfte schon in den frühen Morgenstunden die Eingangstür auf und durchsuchten das Gebäude.

          Weitere Themen

          Die Inzidenz steigt weiter stark an

          Coronavirus in Deutschland : Die Inzidenz steigt weiter stark an

          Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich weiter aus. Das Robert-Koch-Institut registriert fast 75.000 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 553,2. Seit Pandemie-Beginn hat sich fast jeder Zehnte in Deutschland mit Covid-19 infiziert.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Montag in Schwerin

          Sorge um den Datenschutz : Lauterbach will kein Impfregister einführen

          Ein Register sei nicht nötig, um den Fortgang der Impfkampagne zu überwachen, argumentiert der Gesundheitsminister. Stattdessen schlägt Karl Lauterbach vor, PCR-Tests zu priorisieren – vielerorts seien die Kapazitätsgrenzen der Labore überschritten.