https://www.faz.net/-gum-8wmzl

„El Chapo“-Kumpan : Mexikanischer Drogenboss Alfredo Beltrán Leyva verurteilt

  • Aktualisiert am

Der mexikanische Drogenboss Alfredo Beltrán Leyva (Archivbild von 2008), begleitet von mexikanischen Soldaten Bild: dpa

Alfredo Beltrán Leyva ist einer der mächtigsten Drogenbosse Mexikos. Er soll tonnenweise Kokain nach Amerika geschmuggelt haben. Sein Kartell arbeitet eng mit der Gruppe von „El Chapo“ zusammen.

          1 Min.

          Der mexikanische Drogenboss Alfredo Beltrán Leyva ist von einem amerikanischen Gericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das geht aus Unterlagen eines Gerichts in Washington hervor. Er soll nach Medienberichten außerdem 529 Millionen Dollar (rund 496 Millionen Euro) Strafe zahlen.

          Beltrán Leyva hatte sich der Verschwörung zum Schmuggel von Kokain und Methamphetamin schuldig bekannt. Die Staatsanwaltschaft forderte eine lebenslange Haft und eine Geldstrafe von zehn Milliarden Dollar Strafe. Die Verteidigung verlangte 25 Jahre Freiheitsstrafe.

          Alfredo „El Mochomo“ Beltrán Leyva führte mit seinen Brüdern Arturo, Mario, Carlos und Héctor das mexikanische Beltrán-Leyva-Kartell. Die Gruppe gehörte einst zum Sinaloa-Kartell von Joaquín „El Chapo“ Guzmán. Auch Guzmán sitzt nach zwei spektakulären Gefängnisausbrüchen mittlerweile in den Vereinigten Staaten in Haft.

          Alfredo Beltrán Leyva wurde nach fast sieben Jahren Haft in Mexiko 2014 an die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Im vergangenen Jahr bekannte er sich der Verschwörung zum Drogenhandel schuldig.

          Die Beltrán Leyvas stammen aus der gleichen Region wie „El Chapo“. Sie bauten zunächst Opium an und verdingten sich dann als Auftragsmörder für das Sinaloa-Kartell. „El Mochomo“ ist mit einer Cousine von Guzmán verheiratet. Alfredo Beltrán Leyva soll tonnenweise Kokain und Methamphetamin in die Vereinigten Staaten geschmuggelt haben und für die Geldwäsche des Sinaloa-Kartells verantwortlich gewesen sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Bildungsminister Jean-Michel Blanquer im Oktober in Paris

          Islamismus in Frankreich : Kleingruppen gegen Fundamentalismus

          Mit einer neuen Schulpolitik will Frankreich Jugendliche aus Einwandererfamilien besser fördern – und so dem Islamismus entgegenwirken. Bildungsminister Blanquer hat als Schuldirektor den wachsenden Einfluss des Fundamentalismus erlebt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.