https://www.faz.net/-gum-14cvk

Dresdner Mordprozess : Staatsanwalt fordert lebenslange Haftstrafe

  • -Aktualisiert am

Als Mordmotive stellte der Staatsanwalt Heimtücke und niedere Beweggründe fest. Bild: dpa

Im Prozess um den Mord an der Ägypterin Marwa al-Sherbini fordert die Staatsanwaltschaft lebenslange Freiheitsstrafe für den Angeklagten Alex W.. Der Angeklagte habe vor den Augen des dreijährigen Sohnes „eiskalt wie ein Killer“ dessen Mutter „niedergemetzelt“.

          Im Prozess um den Mord an der Ägypterin Marwa al Scharbini vor dem Dresdner Landgericht hat die Staatsanwaltschaft die Höchststrafe, lebenslang, für den Angeklagten gefordert. Zugleich forderte sie das Gericht auf, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Das bedeutet, dass frühestens nach 20 bis 25 Jahren die Voraussetzungen für eine Haftentlassung geprüft werden könnten. Der Verteidiger des Angeklagten hingegen zog in seinem Plädoyer das psychiatrische Gutachten in Zweifel, das dem Täter die volle Schuldfähigkeit attestiert, und bat um eine niedrigere Strafe.

          Bevor der Vertreter der Anklage zu seinem Plädoyer anhob, verwies er auf die Empörung, die diese Tat hervorgerufen habe. Er wandte sich an den Angeklagten und hielt ihm dessen ausländerfeindliche Haltung vor: „Wir haben den Zuzug von Menschen ausländischer Herkunft schon allein wegen der Demographie bitter nötig, aber sie sind uns nicht nur deshalb willkommen. Was unsere Gesellschaft aber nicht braucht“, fuhr er fort, „sind Menschen wie Sie, die nichts leisten, sondern wehrlose Frauen töten“. Das „von Selbstmitleid gekennzeichnete Auftreten“, des Angeklagten während des Prozesses nannte er „erbärmlich“.

          Wie ein Berserker

          Der Staatsanwalt zeichnet die Entwicklung von der Beleidigung auf dem Dresdner Spielplatz im vergangenen Jahr bis zur Tat im Gerichtssaal am 1. Juli noch einmal nach und kam zu dem Schluss, dass es sich dabei um Mord und versuchten Mord handele. Der Angeklagte habe heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen gehandelt. „Er hat in Killermanier wie ein Berserker auf die Frau und ihren Mann eingestochen, der sie schützen wollte.“ Eiskalt und bewusst habe er auf den günstigsten Moment gewartet. Die Behauptung in der Einlassung des Angeklagten, dass die Tat nicht geplant gewesen sei, sondern aus Stress und einer „komischen Stimmung“ geschehen sei, ließ er nicht gelten. Ein Messer mit einer Klinge von 18 Zentimetern führe man nicht zufällig im Rucksack mit. Zeugen hatten bei dem Täter immer nur ein kleineres Taschenmesser bemerkt.

          Als niederen Beweggrund für die Tat wertete der Staatsanwalt die ausländerfeindliche Haltung des 28 Jahre alten Alex W. Wie ein roter Faden durchziehe der „unbändige und ungebremste Ausländerhass“ sein Leben, „ein Hass gegen Nichteuropäer und Muslime“. Den Aspekt der niederen Beweggründe und die „massiv rassistische und ausländerfeindliche Haltung“ nahm sich auch der Nebenkläger vor, der den Ehemann des Mordopfers vertritt. Für den Angeklagten seien „Muslime keine Menschen, sondern Monster“, die einer „minderwertigen Rasse“ angehörten, fasste er die Beweisaufnahme zusammen. Der Angeklagte fühle sich ihnen überlegen und drohe nun vor Gericht vor ihnen zu scheitern.

          Das Bild des hässlichen Deutschen

          Rassenhass zählt nach dem Bundesgerichtshof zu den niederen Beweggründen. Der Nebenkläger hielt dem Angeklagten, der sein Gesicht wie an allen Verhandlungstagen unter einer Kapuze verbarg, vor: „Das Bild der Deutschen, das sie verkörpern, ist das Bild des hässlichen Deutschen.“ Aber dieses Bild habe keine generelle Gültigkeit. Die anderen Nebenkläger wiesen auf das Leid der Familie hin und fragten nach den Verantwortlichen dafür, dass eine solche Tat im Gericht habe geschehen könne.

          Weitere Themen

          Die Welt räumt auf

          „Cleanup Day“ : Die Welt räumt auf

          An diesem Samstag ist Aufräumen angesagt: Aber nicht zuhause, sondern draußen in der Natur. Umweltaktivisten haben weltweit zum Einsammeln von Plastikmüll aufgerufen.

          „German beer is strong“

          186. Oktoberfest eröffnet : „German beer is strong“

          O’zapft is: Mit zwei Schlägen hat der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter das erste Fass angezapft. Kurz vor Festbeginn wurde bereits über einen Stargast gemunkelt – außerdem wurden Sonderregeln für die Nutzung von E-Scootern erlassen.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.