https://www.faz.net/-gum-71l23

Dreifach-Mord : Jennifer Hudsons ehemaliger Schwager zu lebenslanger Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Der Verurteilte William Balfourd und seine Anwältinnen Bild: dapd

„Ihr Herz ist kalt wie die arktische Nacht.“ Mit diesen Worten verkündete der Richter dem früheren Schwager von Jennifer Hudson sein Strafmaß. Weil er die Mutter, einen Bruder und einen Neffen der Schauspielerin erschossen hat, muss er lebenslang ins Gefängnis.

          1 Min.

          Der ehemalige Schwager der Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson, William Balfour, ist wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Der Ex-Mann von Hudsons Schwester Julia war bereits im Mai des Mordes an drei Verwandten der Sängerin und Schauspielerin schuldig gesprochen worden. Nun legte ein Gericht im Bezirk Cook County im Bundesstaat Illinois am Dienstag das Strafmaß auf dreimal lebenslänglich und 120 Jahre Haft wegen anderer Tatbestände fest. Zuvor hatte Richter Charles Burns einen Berufungsantrag abgelehnt.

          William Balfour hatte im Oktober 2008 Hudsons 57 Jahre alte Mutter Darnell Donerson, ihren 29 Jahre alten Bruder Jason und ihren siebenjährigen Neffen Julian erschossen. Auslöser war ein Streit mit Hudsons Schwester Julia, von der er damals bereits getrennt lebte.

          Richter Burns beschrieb Balfour als eifersüchtigen Mann, der seiner früheren Frau Julia nach der Trennung immer wieder aufgelauert habe. „Ihr Herz ist kalt wie die arktische Nacht“, sagte Burns zu dem Verurteilten. „Ihre Seele ist so leer wie das Weltall.“ Balfour habe die Tat zweifelsfrei begangen. Der Richter verurteilte ihn wegen Mordes, Einbruchs, Entführung und Autodiebstahl. Eine Todesstrafe gibt es in Illinois nicht.

          Jennifer Hudson verfolgte die Festsetzung des Strafmaßes an der Seite ihrer Schwester Julia. Sie wischte sich mehrfach mit einem Taschentuch die Augen, äußerte sich aber nicht. Die Nachricht vom Tod seines Kindes habe sich angefühlt, als sei sein Herz herausgerissen worden, sagte der Vater von Hudsons Neffe, Gregory King. „Ich vermisse es, Julian vom Schulbus abzuholen. Ich vermisse es, mit ihm Ausflüge zu unternehmen“, sagte King. Die Leiche des Jungen war erst nach einer dreitägigen Suche gefunden worden.

          Balfour sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus und beteuerte erneut seine Unschuld. „Meine Gebete gelten Julian King. Ich habe ihn geliebt. Ich liebe ihn noch immer. Ich bin unschuldig, Euer Ehren“, sagte er.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwanghafte Verhaltensstörung: Betroffene leiden vor allem an mangelnder Impulskontrolle.

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ahnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Ein Lösungsansatz sei aber nur selten von Erfolg gekrönt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.