https://www.faz.net/-gum-9hu8u

Drei Tote in Heidelberg : Vater tötete wohl Frau und Sohn

  • Aktualisiert am

Der Tatort in Heidelberg, aufgenommen am Mittwochmorgen Bild: dpa

In einem Heidelberger Hochhaus fallen Schüsse, dann entdeckt die Polizei drei Leichen: ein Ehepaar und den gemeinsamen Sohn. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Vater für die Taten verantwortlich ist.

          Nach dem Fund von drei toten Mitgliedern einer Familie in einem Heidelberger Hochhaus glauben die Ermittler, dass der 71 Jahre alte Familienvater für die Taten verantwortlich ist. Es sei davon auszugehen, dass der Mann seine Ehefrau und den gemeinsamen Sohn (43) umgebracht habe. Danach habe der Mann sich selbst getötet. In der Wohnung wurde eine Pistole gefunden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

          Der Mann hatte den Angaben zufolge eine Waffenbesitzkarte. Dabei handelt es sich um eine Genehmigung zum Kauf und Besitz von erlaubnispflichtigen Waffen.

          Die drei Toten waren in der Nacht zum Mittwoch in der Wohnung des Ehepaars in einem Hochhaus im Stadtteil Emmertsgrund gefunden worden. Zuvor hatte eine Anwohnerin Schüsse gehört und die Polizei gerufen. Der Sohn wohnte nach Auskunft der Ermittler nicht bei seinen Eltern.

          Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei war Anwohnern zufolge mit rund zwanzig Fahrzeugen und einem Hubschrauber angerückt. Auch Polizeihunde waren im Einsatz und mehrere Rettungswagen. Um 0.30 Uhr drangen die Einsatzkräfte mit schwarzen Helmen und Schutzwesten in die Wohnung im obersten Stock, sprengten zwei Türen auf. Anwohner sagten, sie hörten einen lauten Knall.

          Die Einsatzkräfte sperrten den Bereich um den Wohnkomplex im Stadtteil Emmertsgrund großräumig ab. Der Hausmeister sagte, die Polizei sei in dem Mehrfamilienhaus öfter im Einsatz. Die Gegend gilt als sozialer Brennpunkt. Der etwa 200 Hektar große Stadtteil liegt südöstlich der bei Touristen beliebten Heidelberger Altstadt.

          Weitere Themen

          Der asiatische Eindringling

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Topmeldungen

          Benny Gantz auf einem Wahlplakat im arabischen Baqa al-Gharbiyye im Norden Israels.

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.