https://www.faz.net/-gum-9n1s7

In Chicago : Drei Festnahmen nach Mord an Schwangerer und Kindsraub

  • Aktualisiert am

Ein Polizist steht am Eingang eines Wohnhauses, in dem die Leiche der ermordeten 19-Jährigen aufgefunden wurde. Bild: dpa

Die drei Verdächtigen sollen eine Hochschwangere in eine Falle gelockt haben, um an ihr Baby zu kommen. Die Mutter erdrosselten sie, ihr Kind schwebt in Lebensgefahr.

          In den Vereinigten Staaten hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen, die eine hochschwangere Jugendliche erwürgt und ihr das Baby aus dem Bauch geschnitten haben sollen. Wie die Polizei in Chicago am Donnerstag mitteilte, wurde die im neunten Monat schwangere 19-Jährige im April in das Haus einer Bekannten gelockt – unter dem Vorwand, sich dort kostenlose Babysachen abholen zu können. Dort wurde die Jugendliche dann aber erdrosselt und das Baby wurde ihr aus dem Leib geschnitten.

          Eine 46 Jahre Frau und ihre 24 Jahre Tochter wurden nun unter Mordverdacht festgenommen. Dem 40 Jahre Lebensgefährten der Mutter wird vorgeworfen, den Mord vertuscht zu haben.

          Chicagos Polizeichef Eddie Johnson sprach bei einer Pressekonferenz von einem „abscheulichen und völlig verstörenden“ Verbrechen. Er könne sich nicht ansatzweise vorstellen, „was diese Familie gerade durchmacht“, sagte Johnson über die Familie des Opfers. „Sie sollten die Geburt eines Babys feiern. Stattdessen betrauern sie den Verlust der Mutter und vielleicht auch des kleinen Kindes.“

          Die Leiche der 19-Jährigen war nach Polizeiangaben am Dienstagabend bei einer Hausdurchsuchung entdeckt worden – sie war in einer Mülltonne versteckt. Die Schwangere hatte ihre Mörder nach Angaben der Ermittler gekannt, weil sie schon einmal Babysachen bei ihnen gekauft hatte.

          Am Tag ihres Verschwindens hatte die 19-Jährige nach Polizeiangaben mit der 46-Jährigen über Facebook Kontakt. Die Frau versprach ihr Kleidung und andere Babyausstattung. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie und ihre Tochter das Mädchen dann mit einem Kabel strangulierten und ihr das Baby aus dem Bauch schnitten.

          Kurz darauf setzte die 46-Jährige den Angaben zufolge einen Notruf ab. Sie gab an, zu Hause selbst ein Baby zur Welt gebracht zu haben, das nun nicht mehr atme. Das Neugeborene wurde ins Krankenhaus gebracht und soll in Lebensgefahr schweben. Die Polizei wollte sich nicht zum Zustand des Babys äußern.

          Weitere Themen

          Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach Todesfall : Kalifornien sagt E-Zigaretten den Kampf an

          Nach einem Todesfall durch E-Dampfer zieht der Pazifikstaat Konsequenzen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat unter anderem eine millionenschwere Aufklärungskampagne angekündigt.

          Würde ein Register helfen?

          Fehlbildungen bei Geburten : Würde ein Register helfen?

          Nachdem der Fall dreier Säuglinge mit ähnlichen Fehlbildungen an den Händen bekannt geworden war, fordern Ärzte nun ein nationales Meldesystem. Die Bundesländer reagieren indes zurückhaltend.

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.