https://www.faz.net/-gum-73qoc

Dominikanische Republik : Sektenführer sitzt in Untersuchungshaft

  • Aktualisiert am

Ein ganzes Waffenarsenal wurde in der Wohnung der deutschen Sektenführer in Sosúa sichergestellt. Bild: dapd

Vorläufiges Aus für den Sektengründer Peter Brunck: Nach einer blutigen Schießerei in der Dominikanischen Republik sitzt er in Untersuchungshaft. Brunck erwartete eine Eiszeit noch in diesem Jahr.

          2 Min.

          Der Sektengründer Peter Brunck sitzt nach dem spektakulären Feuergefecht in der Karibik in Untersuchungshaft. Ein Gericht in der Dominikanischen Republik schickte neben dem 61 Jahre alten Immobilienhändler aus Meisenheim in Rheinland-Pfalz auch seinen Sohn und eine deutsche Frau vorläufig ins Gefängnis. Brunck und der Deutschen wird vorgeworfen, am Mittwoch bei einer Razzia auf Polizisten geschossen zu haben. Bei der einstündigen Schießerei im Ferienort Sosúa, rund 210 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santo Domingo, war ein Deutscher ums Leben gekommen. Drei Beamte wurden verletzt.

          Die Deutschen sollen zu der von Brunck gegründeten dubiosen Sekte „Akademie für zukünftige Gesundheit“ gehören, die Katastrophen voraussagt und UFOs erwartet. Demnach sollte der Weltuntergang schon bald kommen und 68 Aliens schon jetzt auf der Erde leben. Auch eine Eiszeit hatte der 61 Jahre alte Brunck für das laufende Jahr vorausgesagt. „Mit seiner apokalyptischen Vision hat er die Menschen unter Druck gesetzt und verängstigt“, sagte der Referent für den Lebenshilfemarkt bei der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW), Michael Utsch, der Nachrichtenagentur dpa. Insgesamt sollen laut Utsch 48 Anhänger dem engeren Kreis um Brunck angehört und mit ihm in dem hermetisch abgeriegelten Anwesen gelebt haben.

          Schießen mit scharfen Waffen als Freizeitbeschäftigung

          Das Areal im Villenviertel von Sosúa war stark gesichert. Die Polizei sprach nach der Aktion, an der nach Medienberichten auch Interpol beteiligt war, von einer „gefährlichen religiösen Sekte“. Bei der Razzia wurden etliche schwere Waffen gefunden und auf dem Gelände ein Krankenwagen und ein gepanzerter Jeep beschlagnahmt. Bei der Vernehmung stritt Brunck ab, dass ihm die Waffen gehörten. Auch habe er nicht auf Polizisten geschossen.

          Die Polizei wollte das Grundstück durchsuchen, nachdem sich laut lokalen Medienberichten Nachbarn beschwert hatten und auch Vorwürfe wegen möglicher Umweltvergehen vorlagen. Im Internet kursierten Gerüchte über mögliche Beziehungen der Gruppe zum Organ-Handel, was Staatsanwalt Alba Núñez Pichardo aber dementierte. Die Gruppe ist unter dem Kürzel AFFH bekannt, was für die englische Bezeichnung „Academy for Future Health“ steht.

          Die AFFH verfügt im Internet über Info-Seiten. Brunck wird dabei auch als Referent vorgestellt: „Er ist international tätig und berät seit über 20 Jahren Führungspersonen aus Wirtschaft und Politik und pflegt Kontakte in den höchsten internationalen Ebenen.“ Auf einer anderen Seite wird für das AFFH-Dorf auf der Insel Hispaniola geworben. Dort heißt es: „Ob es um ein gemeinsames Mittagessen, einen Filmabend, gemeinsames Pizzabacken, Bogensport, Schießsport mit scharfen Waffen geht ... jeder kann mitmachen, muss aber nicht.“

          „Kleine Gruppen mit Wunderheilern wachsen“

          Dass der Wunderheiler seine Anhänger in der Karibik um sich scharte, sei nicht ungewöhnlich, sagte Experte Michael Utsch der dpa. Sekten suchten sich häufig Urlaubsziele zum Aufbau ihrer Gruppierung aus. Im Jahr 2000 hat es etwa in Teneriffa eine ähnliche Sekte mit Ufo-Glauben gegeben.

          Religiöse Sekten wie die „Akademie für zukünftige Gesundheit“ gibt es laut Utsch auch hierzulande. „In Deutschland gibt es Hunderte solcher kleinen Gruppen mit überzogenen Heilsversprechen“, erklärte Utsch. Nicht alle seien so radikalisiert wie Bruncks Akademie. Trotzdem zögen nach wie vor erleuchtete Meister ihre Schüler in den Bann und steuerten sie in sektenhafte Strukturen. „Die großen klassischen Sekten stagnieren, aber kleine Gruppen mit Wunderheilern, die zwei Dutzend bis hundert Mitglieder um sich scharen, wachsen.“

          Weitere Themen

          Flucht vor der Dürre

          Tierumsiedlung in Zimbabwe : Flucht vor der Dürre

          Einst waren die Wilderer ihr größter Feind, jetzt ist es die Dürre: In Zimbabwe und Botswana verenden viele Tiere qualvoll. Um das Schlimmste zu verhindern, sollen einige Tiere nun umgesiedelt werden.

          Öldiebe in Nigeria

          Afrikas Rohstoffe : Öldiebe in Nigeria

          Das bevölkerungsreiche Land Afrikas verfügt über riesige Vorkommen an Erdöl. Doch dem Staat entgehen durch Diebstahl hohe Einnahmen – jeden Tag werden rund 400.000 Fass Rohöl gestohlen.

          Topmeldungen

          Alternativlos? Der aktuelle Entwurf des Büros Herzog & de Meuron für das Berliner Museum der Moderne

          Museum der Moderne : Wie Berlin sich alles verbaut

          Heute wird über die Finanzierung des Museums der Moderne entschieden. Der Haushaltsausschuss des Bundestages darf diesen Plan nicht einfach durchwinken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.