https://www.faz.net/-gum-9ilbb

Zehn Jahre nach seinem Tod : Doku befasst sich mit Missbrauchsvorwürfen gegen Michael Jackson

  • Aktualisiert am

2005 trifft Michael Jackson bei Gericht ein. Bild: AP

In dem Film berichten zwei Männer und deren Familien von dem Missbrauch. Jacksons Nachlassverwalter hingegen sprechen von einem „erbärmlichen Versuch“ Kapital aus dem 2009 verstorbenen Sänger zu schlagen.

          Bald zehn Jahre nach dem Tod von Michael Jackson befasst sich eine Dokumentation mit alten Missbrauchsvorwürfen gegen den Popstar. Der Film „Leaving Neverland“ soll in zwei Wochen beim Sundance Filmfestival Premiere feiern und im Frühjahr beim Sender HBO laufen. Jackson habe sich mit Wade Robson und James Safechuck angefreundet, als diese sieben beziehungsweise zehn Jahre alt waren, heißt es bei HBO zum Film. Die heute über 30 Jahre alten Männer und deren Familien erzählten in der Dokumentation, wie Jackson die Jungen sexuell missbraucht haben soll. Der Musiker war 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben.

          Jacksons Nachlassverwalter attackierten die Macher des Films scharf. „Dies ist noch eine reißerische Produktion im ungeheuerlichen und erbärmlichen Versuch, Michael Jackson auszubeuten und aus ihm Kapital zu schlagen“, teilten sie dem „People“-Magazin zufolge mit. „Wade Robson und James Safechuck haben beide unter Eid ausgesagt, dass Michael sich ihnen gegenüber nie unangemessen verhalten hat.“

          Der Tänzer und Choreograf Wade Robson hatte Jackson unter Eid vom Pädophilie-Verdacht befreit, ihm 2013 aber Missbrauch vorgeworfen. Zur Begründung seiner geänderten Aussage erklärte er, der „King of Pop“ habe ihn damals einer Art Gehirnwäsche unterzogen. Der Computerprogrammierer James Safechuck hatte Jackson 2014 laut „People“-Magazin vorgeworfen, ihn im Alter von zehn Jahren missbraucht zu haben. Er habe Jackson auf mehreren bezahlten Reisen besucht und ihn auf einer Konzerttournee begleitet.

          Weitere Themen

          Herne fährt langsam los

          E-Tretroller : Herne fährt langsam los

          In deutschen Städten wurden die E-Tretroller gerade erst zugelassen – die Modellstadt Herne startete schon vorher ein „Experiment“ mit den Scootern.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.